Juve und Livorno bekommen Recht

Keine Entschädigung für Mutu

SID
Mittwoch, 21.01.2015 | 16:43 Uhr
Juve und Livorno müssen keine Entschädigung wegen Mutu zahlen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Juventus Turin und AS Livorno müssen dem englischen Spitzenklub FC Chelsea keine Entschädigungszahlung für ihren ehemaligen Spieler Adrian Mutu zahlen. Dies teilte der Internationale Sportgerichtshof CAS nach Angaben italienischer Medien vom Mittwoch mit.

Die Schlichtungskammer des Weltverbands FIFA hatte im Oktober 2013 entschieden, dass Juve, Livorno und Mutu eine Entschädigung von 21,5 Millionen Euro an Chelsea zahlen müssen. Dagegen hatten die beiden Klubs Einspruch eingereicht. Wie der CAS urteilte, hatten die Londoner Mutu gekündigt, bevor er zu Livorno und dann zu Juventus gezogen war. Chelsea muss Juve und Livorno jeweils 10.000 Schweizer Franken (rund 9850 Euro) für die Verteidigungsspesen zahlen.

Der damalige Chelsea-Profi Mutu war im Jahr 2004 positiv auf Kokain getestet und für sieben Monate gesperrt worden. Chelsea entließ daraufhin den Spieler, Mutu wechselte nach Ablauf seiner Sperre über den AC Livorno ablösefrei nach Turin. Später verkaufte Juve ihn an den AC Florenz. Chelsea hatte wegen Vertragsbruchs eine Entschädigung verlangt.

2009 war der rumänische Nationalspieler zu einer Rekord-Strafe von 17,2 Millionen Euro an seinen Ex-Verein verurteilt worden.

Die Serie A im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung