Vergleich mit Messi & Co

Berater deutet Pogba-Abschied an

SID
Donnerstag, 29.01.2015 | 12:39 Uhr
Paul Pogba wird Juventus in absehbarer Zeit verlassen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Seit geraumer Zeit wird über die Zukunft von Paul Pogba spekuliert. Sein Berater Mino Raiola, zu dessen Klienten unter anderem Mario Balotelli und Zlatan Ibrahimovic gehören, sagte nun, dass sein Schützling Juventus innerhalb der nächsten 18 Monate verlassen wird.

Pogba verlängerte kürzlich seinen Vertrag bei der Alten Dame bis 2019. Raiola betonte aber in der "Gazzetta dello Sport", dass es spätestens im Sommer 2016 zu einem Wechsel kommen wird: "Wenn Paul geht, dann nur zu einem absoluten Spitzenklub. Der Verein muss an ihn glauben und bereit sein, für ihn Geld in die Hand zu nehmen. Wenn er in diesem Jahr nicht wechselt, dann im nächsten."

Richtig viel Geld. "Wenn jemand ihn will, könnte er nach aktueller Marktlage für bis zu 100 Millionen Euro wechseln", sagte er. Diese unglaubliche Summe hat laut Raiola einen ganz bestimmten Grund: "Er ist auf dem gleichen ökonomischen Level wie die anderen Premium-Stars."

"... dann bleibt nur Pogba"

"Er ist der einzige, der am Ende der Saison verfügbar sein wird", erklärte Raiola. "Wenn du Messi, Ronaldo oder Ibrahimovic nicht haben kannst, dann bleibt nur Pogba." Für Juventus könnte der Deal also ein äußerst lukrativer werden. Für nur 3,5 Millionen Euro wechselte er 2012 von Manchester United nach Turin. Der von seinem Berater angekündigte Wechsel wird ein Vielfaches in die Juve-Kassen spülen.

Umso ärgerlicher für den AC Mailand, der Pogba ebenfalls hätte haben können, wie Raiola konstatierte. "Milan wollte ihn haben und dann gleich wieder verleihen. Das wollten wir nicht." Anders waren die Pläne Antonio Contes, dem damaligen Juve-Trainer. "Er gab ihm das Gehalt eines Stammspielers und ließ ihn auflaufen. Dafür hat Pogba Juventus zwei Mal zum Scudetto geführt."

Paul Pogba im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung