Der Prinz nimmt Anlauf

Samstag, 03.01.2015 | 20:54 Uhr
Lukas Podolski stand für Arsenal in dieser Saison nur 106 Minuten auf dem Platz
© getty
Advertisement
CSL
Live
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
Venlo

Nach zweieinhalb Jahren ist das Kapitel Arsenal für Lukas Podolski beendet. Der Wechsel zu Inter Mailand wirkt nur auf den ersten Blick wie ein Rückschritt, für Podolski könnte sich die Entscheidung als Glücksfall herausstellen.

Hunderte Fans versammelten sich am späten Freitagabend am Mailänder Flughafen, um einen neuen Star in der Stadt zu begrüßen. Aus der Maschine, die um 21.30 Uhr von der Landebahn rollte, stieg aber nicht etwa ein Popmusiker oder Fernsehstar, sondern ein sichtlich überraschter Lukas Podolski. "Mit so einem Empfang hätte ich nicht gerechnet", sagte der 29 Jahre später zu "Sky Italia".

Der Transfer des Weltmeisters zum 18-maligen italienischen Meister ist zwar noch nicht offiziell vermeldet, den Medizincheck hat Podolski allerdings schon erfolgreich absolviert, die Bekanntgabe ist nur noch Formsache. Übereinstimmenden italienischen Medien zufolge wird Podolski zunächst für ein halbes Jahr ausgeliehen und kann im Anschluss für 6,5 Millionen Euro fest verpflichtet werden.

Wohlfühlzone 1. FC Köln

Der Schritt, Arsenal zu verlassen, ist kein leichter für Podolski, weil er sich gleichzeitig eingestehen muss, auch beim zweiten Versuch, sich bei einem europäischen Topklub über einen längeren Zeitraum durchzusetzen, gescheitert zu sein. Schon sein dreijähriges Intermezzo beim FC Bayern endete mit seiner Rückkehr in Podolskis Wohlfühlzone 1. FC Köln.

Ein erneuter Wechsel nach Köln war diesmal kein Thema. Auch wenn der 29-Jährige die Gerüchteküche durch seine große Präsenz in der Domstadt und seine Aussagen durchaus anheizte: "Ich kann mir in den nächsten Jahren einen Wechsel zum 1. FC Köln ganz gut vorstellen", erklärte er "SSNHD" am Rande eines Benefiztermins in Köln. Es dauerte allerdings nicht lange, bis Manager Jörg Schmadtke diese im Keim erstickte. "Wir können weder die Ablöse noch das Gehalt eines Spielers wie Podolski bezahlen", sagte er gegenüber "Bild".

Mancini outet sich als Poldi-Fan

Seit diesem Wochenende ist klar, dass Podolski seine Schuhe künftig für Inter Mailand schnüren wird. Zunächst für ein halbes Jahr. Dann wird man in Mailand entscheiden, ob man bereit ist, den 121-maligen Nationalspieler fest an den Verein zu binden. Podolskis Entscheidung für einen Wechsel in die Serie A wirkt auf den ersten Blick wie ein Rückschritt. Weg von einem der Topteams der Premier League, hin zu einem Verein, der den großen Erfolgen der 90er Jahre vergeblich nacheifert, dabei aber sang und klanglos im tabellarischen Niemandsland versiegt.

Dabei sind die Gründe durchaus nachvollziehbar. Podolski betonte mehrfach, dass er mit seiner Rolle und den Einsatzzeiten bei den Gunners nicht zufrieden war: "Ich habe nicht auf Teufel komm raus gesagt, dass ich Arsenal verlassen will. Ich fühle mich in der Stadt und dem Verein sehr wohl. Aber natürlich will ich spielen."

Bei Inter soll dies anders werden. Vor allem, weil Trainer Roberto Mancini große Stücke auf Podolski hält: "Ich kenne ihn sehr gut, er ist Weltmeister, kann auf verschiedenen Positionen spielen, hat sehr viel Erfahrung und Qualität. Ich habe ihn immer beobachtet".

Zukunft im Zentrum?

Gleichzeitig dürfte auch die langsamere Spielweise der Serie A Podolski entgegenkommen. Vor allem die vergangenen sechs Monate offenbarten, dass der 29-Jährige das hohe Tempo in der Premier League nur bedingt mitgehen kann und für seine Position auf dem linken Flügel zu limitiert agierte. Gleichzeitig könnte Podolski bei Inter seinen Wechsel in das Zentrum beziehungsweise hinter die Spitzen forcieren, wo er in der Nationalmannschaft seine besten Leistungen zeigte.

Auch dort war Podolski zuletzt in das zweite Glied gerückt. Bundestrainer Joachim Löw legte seinem Schützling sogar indirekt einen Wechsel nahe: "Für Lukas ist zwingend notwendig, dass er irgendwo regelmäßig spielt. Von daher ist seine Situation derzeit nicht optimal." Bei Inter kann er nun beweisen, dass er auch für die Nationalmannschaft noch wertvoll sein kann. Zumal es auch im DFB-Team eine vakante Stelle im Sturmzentrum gibt, die Podolski bekleiden könnte.

Thohirs Plan mit Podolski

Der herzliche Empfang Podolskis hat gezeigt, welchen Stellenwert der Kölner in Mailand genießt. Präsident und Investor Erick Thohir versucht, das Team seit seines Amtsantritts Stück für Stück weiter zu entwickeln und zurück nach Europa zu führen. Podolski soll dabei nicht der letzte namhafte Neuzugang bleiben, auch Xherdan Shaqiri und Ezequiel Lavezzi sind im Gespräch. Gleichzeitig ist bekannt, dass Thohir Inter auch im asiatischen Raum verstärkt vermarkten möchte, wo die deutsche Nationalmannschaft und auch Podolski als Publikumsmagneten gelten.

Das Abenteuer England ist für Podolski beendet, in Italien wagt er einen Neuanfang wie schon Miroslav Klose und Mario Gomez vor ihm. Es ist seine letzte Gelegenheit, sich dauerhaft bei einem international renommierten Klub durchzusetzen. Dafür nimmt Podolski sogar einen Schritt Anlauf in Kauf.

Lukas Podolski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung