Coppa Italia, Achtelfinale

Kantersieg für Alte Dame

Von SPOX
Donnerstag, 15.01.2015 | 22:58 Uhr
Sebastian Giovinco wurde von seinen Teamkollegen gefeiert
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Juventus Turin gewinnt mit 6:1 gegen Hellas Verona und zieht problemlos ins Viertelfinale ein, während sich der AC Milan mit 2:1 gegen Sassuolo durchsetzt. Ein alter Bekannter aus der Bundesliga brachte den Sieg. Auch Lazio Rom ist eine Runde weiter. Mit Torschütze Miroslav Klose gelang ein ungefährdeter Sieg.

Juventus Turin - Hellas Verona 6:1 (3:0)

Tore: 1:0 Giovinco (6.), 2:0 Pereyra (21.), 3:0 Giovinco (45.), 4:0 Pogba (53.), 4:1 Nene (57.), 5:1 Morata (63./FE), 6:1 Coman (79.)

Juventus startete optimal ins Achtelfinale der Coppa Italia: Die Alte Dame machte von Beginn an Druck, Emil Hallfredsson konnte den anstürmenden Sebastian Giovinco vor der Strafraumgrenze lediglich per Foulspiel aufhalten. Der Italiener trat selbst zum Freistoß an und brachte seine Mannschaft in Führung (6.).

Und die Gastgeber agierten weiterhin mutig nach vorne. Nach mehreren gefährlichen Standarsituation setzte sich Roberto Pereyra über die rechte Seite durch und erzielte sein erstes Tor für Juventus (21.). Kurz vor der Halbzeitpause war es erneut Giovinco, der nach Vorarbeit von Stephan Lichtsteiner für die vorzeitige Entscheidung sorgte.

Nach dem Seitenwechsel wollten die Gäste mehr riskieren und spielten mutig nach vorne, Juve-Keeper Marco Storari wehrte den Schuss von Nico Lopez allerdings ab. Die Bianconeri ließ sich davon nicht beeindrucken und drückte auf das 4:0, Paul Pogba traf aus kurzer Distanz und belohnte den betriebenen Aufwand (53.).

Doch Verona wollte Schadensbegrenzung betreiben. Nene traf nach Vorarbeit von Mexiko-Urgestein Rafael Marquez für die Gialloblu (57.). Wenige Minuten später wackelte die Hintermannschaft der Gäste jedoch wieder. Pogba wurde im Strafrau gefoult - Alvaro Morata trat an und erhöhte die Führung (63.). Auch nach dem 5:1 wirkten die Turiner weiter hungrig und erspielten sich Torchancen, der eingewechselte Kingley Coman ließ Rafael mit einem traumhaften Schuss aus 20 Metern keine Abwehrchance (79.).

FC Turin - Lazio Rom 1:3 (0:2)

Tore: 0:1 Keita (13.), 0:2 Klose (29.), 1:2 Martinez (49.), 1:3 Ledesma (57./FE)

Rote Karte: Padelli (55., FC Turin)

Viel gescholten wurde Miroslav Klose bei Lazio Rom in den vergangenen Tagen. In der Coppa beim FC Turin durfte er von Beginn an starten.

Und das zahlte sich aus. Nachdem Keita die Römer bereits früh in Führung gebracht hatte (14.), stand Klose nach knapp einer halben Stunde goldrichtig und traf zur komfortablen Halbzeitführung für die Gäste. Klose wurde dabei flach von rechts bedient und musste die Kugel aus kurzer Distanz nur noch einschieben.

Der zweite Durchgang versprach zunächst spannend zu werden, weil Martinez bereits kurz nach Wiederanpfiff für die Turiner verkürzen konnte. Doch der Traum von der Aufholjagd wurde schnell beendet, weil Padelli die Rote Karte sah (55.) und Ledesma den Elfmeter sich zum erneuten Zwei-Tore-Vorsprung verwandelte (57.) Anschließend brachte Lazio das Spiel locker über die Zeit und zog so in die nächste Runde ein.

AC Milan - US Sassuolo Calcio 2:1 (1:0)

Tore: 1:0 Pazzini (38.), 1:1 Sansone (64./FE), 2:1 de Jong (86.)

Der AC Milan wollte sich nach der schwachen Vorstellung am letzten Spieltag gegen den FC Turin in der Serie A nun in der Coppa Italia rehabilitieren. Und zu Beginn sah es gut aus. Giampaolo Pazzini brachte die Rossoneri mit 1:0 in Front (38.).

Doch in der zweiten Halbzeit erzielte Sassuolo den Ausgleich. Nicola Sansone traf per Strafstoß für die Gäste (64.). In der Schlussphase wurde es dann hektisch - und Milan schaffte kurz vor Ende durch den erfahrenen Nigel de Jong den viel umjubelten Siegtreffer (86.).

Sassuolo wechslte noch zwei Mal offensiv und warf alles nach vorne, konnte aber keine Chancen mehr herausspielen. Der AC Milan steht verdient in der Runde der letzten Acht.

Die Coppa Italia in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung