Traditionsklub macht große Verluste

Berlusconi muss 70 Millionen zahlen

SID
Donnerstag, 18.12.2014 | 12:02 Uhr
Silvio Berlusconi muss einen großen Verlust für seinen AC Milan ausgleichen
© getty
Advertisement
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand

Dem italienischen Medienmogul Silvio Berlusconi kommt sein Klub AC Mailand teuer zu stehen. Berlusconis Fernsehholding Fininvest muss 70 Millionen Euro zur Verfügung stellen, um die Bilanzen des Traditionsvereins auszugleichen.

Dem italienischen Medienmogul Silvio Berlusconi kommt sein Fußballklub AC Mailand teuer zu stehen. Berlusconis Fernsehholding Fininvest muss 70 Millionen Euro zur Verfügung stellen, um die Bilanzen des Traditionsvereins auszugleichen. Bis Ende 2014 werden die Verluste zwischen 60 und 70 Millionen Euro betragen, berichtet die Mailänder Zeitung Milano e Finanza.

Das ist dreimal so viel wie 2013, als der Klub noch einen Verlust in Höhe von 22,5 Millionen Euro gemeldet hatte. Damit schlittert der 18-malige Meister auf das Niveau des Jahres 2010, als die Verluste noch 64,8 Millionen betrugen.

Champions-League-Einnahmen fehlen

Das lässt bei den beiden Geschäftsführern des Klubs, Adriano Galliani und Barbara Berlusconi, 30 Jahre alte Tochter des Medientycoons, die Alarmglocken schrillen.

Die Verluste sind vor allem fehlenden Einnahmen aus der Champions League zuzuschreiben, der von Filippo Inzaghi trainierte Verein hatte die vergangene Saison nur als Achter abgeschlossen.

Zudem gab es zuletzt keinen gewinnbringenden Spielerverkauf. Die Bilanzen sind außerdem von beträchtlichen Investitionen für den neuen Hauptsitz "Casa Milan" im Mailänder Stadtviertel Portello belastet. Hier will Berlusconi das neue Heimstadion errichten.

Der Kader des AC Milan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung