Ferrero wegen Diskriminierung gesperrt

SID
Dienstag, 16.12.2014 | 10:15 Uhr
Die Serie A muss drei Monate ohne Paradiesvogel Massimo Ferrero auskommen
© getty
Advertisement
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Sampdoria Genuas Präsident Massimo Ferrero ist wegen diskriminierender Aussagen gegen Inters Eigentümer Erick Thohir für drei Monate gesperrt worden. Der Beschluss wurde vom italienischen Fußball-Verband FIGC gefasst.

Zudem muss Ferrero eine Geldstrafe von 10.000 Euro zahlen. Sampdoria Genua wurde außerdem noch zur Zahlung einer Geldstrafe von 35.000 Euro verurteilt.

Der Sampdoria-Präsident hatte den indonesischen Präsidenten von Inter Mailand Thohir im Oktober als "Philippiner" bezeichnet. In einem Interview hatte sich der 63-jährige Filmproduzent mit Inters Klubpatriarchen Massimo Moratti solidarisch erklärt, der im Streit mit dem Mehrheitseigentümer seines Vereins Thohir auf die Ehrenpräsidentschaft des Mailänder Klubs verzichtet hatte. Ferrero hatte sich nach dem Eklat entschuldigt.

Der Fall sorgt für Aufruhr in Italien. Fußball-Verbandschef Carlo Tavecchio war ohnehin schon wegen rassistischer Aussagen international unter Druck geraten. Tavecchio darf nach Rassismus-Vorwürfen gegen ihn sechs Monate lang nicht für UEFA-Ämter kandidieren.

Die Serie A in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung