Verband klagt Roma-Trainer Garcia an

SID
Freitag, 05.12.2014 | 18:33 Uhr
Rudi Garcia gelangte wegen Handynutzung am Spielfeldrand in das Visier der Ermittler
© getty
Advertisement
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Weil er vor mehr als einem Jahr sein Handy am Spielfeldrand benutzt hat, hat der italienische Fußball-Verband (FIGC) eine Untersuchung gegen Trainer Rudi Garcia vom AS Rom eingeleitet.

Der Coach des Gruppengegners von Bayern München in der Champions League hatte in seinem ersten Spiel als Roma-Trainer am 25. August 2013 seinen Assistenten Frederic Bompard angerufen.

Der Franzose hatte in der Partie gegen AS Livorno (2:0) auf der Tribüne gesessen, um einen besseren Überblick zu haben. Dies hatten Garcia und er schon zuvor bei OSC Lille regelmäßig so gehandhabt.

Der Verband erklärte, bis zur Einleitung des Verfahrens habe es deshalb so lange gedauert, weil zuerst die "Untersuchungen abgeschlossen" und die Meinung des Weltverbands FIFA eingeholt werden musste.

Alle Infos zum AS Rom

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung