"Haben nicht mehr das Talentreservoir"

Von Marco Nehmer
Sonntag, 07.09.2014 | 16:13 Uhr
Gianluigi Buffon beklagt die mangelnden Talente im italienischen Fußball
© getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid

Gianluigi Buffon schlägt Alarm und sieht den italienischen Fußball weiter auf dem absteigenden Ast, sofern sich nicht grundlegend etwas in der Jugendförderung ändern sollte. Der Keeper von Juventus Turin hält Ausländerbeschränkungen in der Serie A für eine gangbare Maßnahme.

In den vergangenen Monaten hatten sich immer wieder einflussreiche Größen des italienischen Fußballs in die Diskussion eingeschaltet und sich besorgt zum Ausländeranteil in der Serie A geäußert.

Der Ex-Nationaltrainer Cesare Prandelli klagte, Weltmeistercoach Marcelo Lippi brachte eine Quote ins Spiel und Arrigo Sacchi stellte fest: "Darunter leiden unsere Nationalmannschaften."

Nun äußerte sich auch Nationalkeeper Buffon zu der Thematik. "Diese Diskussion ist nur logisch", sagte der 36-Jährige auf der Pressekonferenz im Vorfeld des Auftakts in der EM-Qualifikation. "Es ist nicht gut für unsere Entwicklung, wenn wir unseren Talenten nicht gewährleisten, sich in Ruhe entfalten zu können."

"Es muss etwas passieren"

"Es muss etwas passieren. Wir sind bei zwei aufeinanderfolgenden Weltmeisterschaften entsetzlich gescheitert und haben nicht mehr das Talentreservoir von früher, weil etwas in unserem Förderungssystem falsch ist", klagte Buffon und brachte eine mögliche Ausländerbegrenzung in der obersten italienischen Spielklasse ins Gespräch.

"Ich denke, wir sollten italienischen Talenten bei der Entwicklung helfen und vielleicht über gewisse Limitierungen in der Startelf nachdenken", so der Juve-Schlussmann, der mit der Squadra Azzurra am Dienstag zum ersten Pflichtspiel nach der WM in Norwegen gastiert.

Gianluigi Buffon im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung