Mustafi: "Bundesliga wäre schön"

SID
Dienstag, 22.07.2014 | 12:04 Uhr
Shkodran Mustafi steht in Genua bis 2016 unter Vertrag
© getty
Advertisement
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
Venlo

Er war die Überraschung im DFB-Aufgebot: Shkodran Mustafi wurde nach der Verletzung von Marco Reus nachnominiert und kam sofort zu WM-Ehren. Das weckt Begehrlichkeiten - mitunter aus der Heimat.

"Die nächste Entscheidung wird wichtig. Ein großer Verein wäre der nächste Schritt", erklärt der 22-Jährige gegenüber der "Sport Bild". "Die Perspektive muss stimmen. Als deutscher Nationalspieler wäre es schön, in der Bundesliga zu spielen. Und es gibt Angebote." Welche Vereine konkret interessiert sind, verrät der Verteidiger nicht.

In Brasilien kam Mustafi in der Vorrunde gegen Portugal sowie Ghana zum Einsatz. Gegen Algerien stand er sogar in der Startelf, bis ihn ein Muskelbündelriss stoppte.

"Kritik war überzogen"

Die Kritik an seinen Leistungen bewertet er als "überzogen": "Mich kannte niemand. Ich habe in einem Achtelfinale das Vertrauen des Bundestrainers bekommen, bin Weltmeister. Das lasse ich mir nicht schlecht reden."

In den kommenden Wochen steht die Entscheidung über seine Zukunft an. Ein Verbleib in Genua sei keineswegs ausgeschlossen. Sein Vertrag bei Sampdoria läuft noch bis 2016. "Ich bin gespannt, was sie mir bieten."

Shkodran Mustafi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung