Profis werben für Pleite-Klub

SID
Samstag, 17.05.2014 | 13:48 Uhr
Die Spieler von AS Bari hoffen auf einen neuen Investor
© getty
Advertisement
World Cup
Tunesien -
England (Highlights)
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Beim italienischen Fußball-Zweitligisten AS Bari haben sich angesichts der drohenden Vereinsauflösung nun auch die Profis in die Suche nach einem neuen Investor eingeschaltet.

Mit einer aufsehenerregenden Internet-Kampagne unter dem Slogan "Kauft Bari" werben die Kicker des insolventen Ex-Erstligisten um neue Geldgeber und ernten dafür landesweit breite Unterstützung durch Tifosi und Sportler sowie viele zahlreiche TV-Stars und andere Prominente.

Für Dienstag ist die dritte und letzte Zwangsversteigerung des mit 130 Millionen Euro verschuldeten Vereins angesetzt. Das Mindestgebot beträgt drei Millionen Euro. Sollte die Auktion wie schon die beiden vorherigen Versteigerungen ergebnislos bleiben, würde der apulische Klub keine Lizenz für die kommende Saison bekommen können und voraussichtlich aufgelöst werden müssen.

Ex-Besitzer Antonio Matarrese, Italiens früherer Liga-Chef, hatte im März angesichts der hohen Verbindlichkeiten für den 106 Jahre alten Verein Insolvenz angemeldet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung