Von Architekten und Schraubern

Von Max Schöngen
Donnerstag, 05.06.2014 | 18:37 Uhr
Mit 34 Jahren gehört Andrea Pirlo noch immer zu den Besten der Serie A
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Championship
Leeds -
Stoke

Fabio Cannavaro war 36 Jahre alt, als er sich aus der Serie A verabschiedete, Roberto Baggio 37, Paulo Maldini gar 41. Die Serie A als ein Refugium für Spieler des gesetzten Alters? Auch in der vergangenen Saison machte so mancher Oldie auf sich aufmerksam. Einige davon waren schon abgeschrieben und traten in der abgelaufenen Saison den Beweis an, dass sie noch mithalten können.

Luca Toni (37, Hellas Verona):

Es gibt unterschiedliche Arten ein Tor zu feiern. Manche ziehen sich verbotenerweise das Trikot vom Leib, andere küssen einen nicht vorhandenen Ring oder versuchen sich in akrobatischen Übungen à la Flic Flac oder Salti. Einer schraubt. Nach jedem seiner Treffer dreht Luca Toni seine Hand am rechten Ohr und schraubt und schraubt und schraubt.

Nicht erst seit seiner Zeit beim FC Bayern ist das zu seinem Markenzeichen geworden. "Avete Capito" soll die Geste bedeuten. Zu Deutsch: Habt ihr kapiert? In der abgelaufenen Saison durfte Toni ganze 20 Mal schrauben und jedes Mal schien es, als würde er seine Kritiker aufs Neue fragen: Habt ihr kapiert? Habt ihr kapiert, dass ich noch immer mithalten kann?

Kritik musste der sympathische Italiener seine ganze Karriere über sich ergehen lassen. Zu pomadig, zu unbeweglich, mitunter lustlos wirkt er manchmal in seinem Auftreten. Fast altertümlich muten seine Bewegungen in den heutigen Zeiten des Fußballs an, da Tore alleine nicht mehr ausreichen für einen Stürmer.

Umso mehr wurde Hellas Verona vor der Saison für die Verpflichtung Tonis belächelt. Der damals 36-Jährige kam aus Florenz, wo ihm kein neuer Vertrag in Aussicht gestellt wurde. Zumindest nicht im Kader. Anstelle dessen boten ihm die Verantwortlichen der Viola einen Posten im Management des Vereins an. Toni jedoch hatte noch "Lust am Fußball" und zog weiter in Richtung Norditalien und damit zum insgesamt 15. Arbeitgeber seiner turbulenten Karriere, in der es ihn zwischenzeitlich auch mal nach Dubai verschlagen hatte.

Galt Aufsteiger Hellas Verona vor der Saison als absoluter Abstiegskandidat, belegten die Gelb-Blauen am Ende den zehnten Rang und schnupperten zwischenzeitlich sogar am internationalen Geschäft. Nicht zuletzt Tonis Verdienst. Er vollstreckte nicht mehr nur, er glänzte auch als Vorlagengeber. Sieben Assists verbuchte er und rangierte in Kombination mit seinen 20 Saisontoren auf dem ersten Platz der Scorerliste.

Seine Kritiker hat er zum Schweigen gebracht. Aus Luca Toni wurde einmal mehr "Grande Toni", sogar Rufe nach einer Rückkehr in die Squadra Azzurra für die WM in Brasilien wurden zwischenzeitlich lauter. Trotz der herausragenden Quote sollte es dazu nicht mehr reichen für den bulligen Angreifer, dennoch gehört er zu den Gewinnern der Saison und das im Alter von 37 Jahren.

Seite 1: Er schraubt noch immer

Seite 2: Auf ewig in der ewigen Stadt

Seite 3: Die personifizierte Vereinstreue

Seite 4: Der Architekt baut an seinem Denkmal

Seite 5: Endstation für die Eisenbahn

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung