Black Sunday für Gomez und Klose

SID
Montag, 10.03.2014 | 12:13 Uhr
Miro Klose und Mario Gomez stürmen beide in der Serie A
© getty
Advertisement
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom
Serie A
Crotone -
Neapel
Serie A
Florenz – AC Mailand
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Nach dem schwarzen Sonntag für Miroslav Klose und Mario Gomez ließen die italienischen Medien keine Milde walten. "Gomez hat ein Alibi, von seiner Mannschaft erhält er wenig Unterstützung. Man sieht jedoch, dass er von seiner Bestform noch weit entfernt ist", urteilte die "Gazzetta dello Sport".

Gomez und der AC Florenz verloren das Meisterschaftsspiel gegen Titelanwärter und Rekordchampion Juventus Turin 0:1.

Gomez, der zuvor schon dreimal eingewechselt worden war, fiel bis auf einen Kopfball, der am Tor vorbeisegelte, nicht auf. Der Ex-Münchner und -Stuttgarter wurde 15 Minuten vor dem Abpfiff ausgewechselt. "Man muss mit Gomez tolerant sein, der seine schwere Verletzung erst jetzt überwunden hat", schrieb "Tuttosport".

Auch Nationalmannschaft-Kollege Klose musste mit Lazio Rom in der Serie A eine Niederlage einstecken. Die Römer kassierten am 27. Spieltag ebenfalls ein 0:1 gegen Atalanta Bergamo.

"Klose nicht wiederzuerkennen"

"Klose ist nicht mehr wiederzuerkennen. Außer Form und schwerfällig hat Miro einen Alptraum-Sonntag erlebt. Seine Leistung gegen Atalanta war vollkommen farblos. Der Klose, der gegen Atalanta im Einsatz war, ist nur ein weit entfernter Verwandter von dem Rekordstürmer, den wir kennen", kommentierte "Corriere dello Sport". Bereits im Länderspiel gegen Chile am vergangenen Mittwoch in Stuttgart hatte Klose enttäuschend gespielt.

Das musste auch Kloses Trainer Edy Reja zugeben. "Ich hatte mir von Klose mehr erwartet. Das war nicht der Spieler, den wir kennen", sagte der Coach. Nach zuvor zwei Ligasiegen in Serie verlor Lazio damit den Europa-League-Platz fünf zunächst wieder aus den Augen. Das Klose-Team hat mit 38 Zählern jetzt sechs Punkte Rückstand auf Rang fünf.

"Lazio, ein K.o. in der Wüste. Besorgniserregend ist der Masochismus einer Mannschaft, die zu oft ihre Identität verliert. Klose ist wie bereits im Duell gegen AC Florenz abwesend", schrieb die Gazzetta dello Sport. "Einfach irritierend. Klose ist auf dem Spielfeld ein Gespenst", urteilte "Tuttosport" über die Leistung Kloses.

Mario Gomez im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung