Verteidiger Acerbi bald wieder im Einsatz

Dopingermittlungen eingestellt

SID
Mittwoch, 19.03.2014 | 15:44 Uhr
Francesco Acerbi leidet seit Juli 2013 an Hodenkrebs
© getty
Advertisement
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand

Die Anti-Doping-Ermittlungsbehörde von Italiens Nationalem Olympischen Komitee CONI hat die Untersuchungen gegen den italienischen Fußballprofi Francesco Acerbi vom Serie-A-Klub Sassuolo Calcio eingestellt.

Gegen den Spieler waren im Dezember Ermittlungen aufgenommen worden, nachdem bei einer Dopingprobe ein unerlaubt hoher Wert von Sexualhormonen (Gonadotropine) festgestellt worden war.

Die Staatsanwaltschaft stellte fest, dass der erhöhter Hormonwert mit einer erneut aufgetretenen Hodenkrebs-Erkrankung bei dem 26 Jahre alten Verteidiger zusammenhänge. Die Hormone werden in der Krebstherapie zur Verlaufskontrolle verabreicht.

Das Hormon HCG, mit dem Acerbi behandelt worden war, taucht auf der Verbotsliste auf. "Gerechtigkeit hat gesiegt", betonte Acerbis Rechtsanwalt Mattia Grassani. Das CONI hatte bereits im Januar die vorläufige Dopingsperre Acerbi ausgesetzt.

Medikament nicht angegeben

Bei dem Spieler war im Juli vergangenen Jahres Hodenkrebs diagnostiziert worden. Er hatte sich daraufhin einer Operation unterzogen und ein Mittel erhalten, in denen Gonadotropine enthalten waren. Dieses Mittel steht jedoch nicht auf der Liste jener Substanzen, die der Spieler als Behandlungsmittel bei Dopingkontrollen angegeben hatte.

Jetzt hat Acerbi die Therapien abgeschlossen. Nach einer weiteren Serie von Kontrollen will er dann das Training wieder aufnehmen.

Francesco Acerbi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung