Coppa Italia, Halbfinal-Rückspiele

Napoli folgt Florenz ins Finale

Von Marco Heibel/Adrian Bohrdt
Mittwoch, 12.02.2014 | 22:50 Uhr
Napoli schießt die Roma aus dem Stadion und zieht ins Finale der Coppa ein
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Im Halbfinal-Rückspiel dreht der SSC Neapel gegen die AS Roma das 2:3 aus dem Hinspiel durch einen 3:0-Sieg. Florenz stürmt auch ohne Mario Gomez ins Finale, Udinese sorgt allerdings für unangenehme Highlights.

SSC Neapel - AS Roma 3:0 (1:0) (Hinspiel: 2:3)

Tore: 1:0 Callejon (33.), 2:0 Higuain (48.), 3:0 Jorginho (51.)

Rote Karte: Strootman (80./Rom/Schiedsrichterbeleidigung)

Das Unvermögen der Roma und eine eigene eiskalte Chancenverwertung haben den SSC Neapel unter den Augen von Klub-Legende Diego Maradona zum neunten Mal in der Vereinsgeschichte ins Finale der Coppa Italia am 3. Mai gegen den AC Florenz gebracht.

Der Gast aus der Hauptstadt, der mit einem 3:2-Vorsprung aus dem Hinspiel in diese Partie gegangen war, scheiterte in Person von Mattia Destro (3.) bereits in der Anfangsphase am gut aufgelegten Pepe Reina. Seine Kollegen Gervinho und Miralem Pjanic vergaben in der 26. Minute sogar eine Doppelchance zur mehr als verdienten Führung.

So nahm das Schicksal seinen Lauf: Mit der ersten Torchance ging Napoli durch den Kopfball von Jose Callejon nach einer Maßflanke von Christian Maggio in Front (33.). Gonzalo Higuain (48.) per Kopf nach einer Ecke und Jorginho (51.) nach Traumpass von Dries Mertens entschieden das Duell, weil die Roma trotz weiterer guter Chancen ohne Tor blieb und zudem noch Kevin Strootman wegen Klatschens mit Rot verlor.

AC Florenz - Udinese Calcio 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Pasqual (14.), 2:0 Cuadrado (61.)

Rote Karten: Badu (Udine/90.+4), Domizzi (Udine/90.+7)

Lange Zeit stand die Partie nach dem 2:1 für Udine im Hinspiel auf des Messers Schneide. Bereits nach einer Viertelstunde brachte Manuel Pasqual die Fiorentina in Führung: Joaquin legte einen hohen Ball von der Grundlinie zurück an den Fünfmeterraum, wo Pasqual die Kugel volley unter die Latte knallte. Nach einer Stunde gelang den Hausherren schließlich die Vorentscheidung, Juan Cuadrado zog aus 20 Metern ab und der Ball schlug über die Unterkante der Latte im Netz ein.

Es war ein wichtiger Treffer für die Fiorentina, denn Udine hatte stark auf den Ausgleich gedrängt: Antonio Di Natale schlenzte den Ball aus zwölf Metern über das Tor (25.) und köpfte an die Latte (33.), außerdem rettete Fiorentina-Keeper Neto gegen Gabriel Silva (28.). Doch während Florenz Udine nach dem ersten Treffer noch stark zurückkommen ließ und beinahe mit dem Ausgleich bezahlt hätte, konnten die Gäste nach dem zweiten Gegentreffer keine gefährliche Schlussoffensive aufziehen.

Florenz stand jetzt besser als im ersten Durchgang und brachte die Führung über die Zeit. Allerdings wurde es in der Schlussphase nochmals hektisch, in der sechsminütigen Nachspielzeit kam es zu mehrfacher Rudelbildung. Udines Ersatzspieler Emmanuel Badu erhielt nach Tumulten an der Seitenlinie mit dem vierten Offiziellen die Rote Karte und auch Kapitän Maurizio Domizzi flog wegen Schiedsrichterbeleidigung. Mario Gomez, der nach fünfmonatiger Verletzungspause erstmals wieder auf der Bank saß, kam nicht zum Einsatz.

Coppa Italia: Das Halbfinale im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung