Skandalspiel: Italienischer Verein muss Liga verlassen

Nocerina aus der 3. Liga verbannt

SID
Mittwoch, 29.01.2014 | 13:14 Uhr
Einige der Nocerina-Fans hatten die eigenen Spieler bedroht
© getty
Advertisement
Serie A
AS Rom -
Udinese
Serie A
SPAL -
Neapel
Serie A
Juventus -
FC Turin
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Serie A
Florenz -
Atalanta
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Serie A
Genua -
Bologna
Serie A
Neapel -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona

Der italienische Drittligist ASG Nocerina, deren Akteure von eigenen Hooligans im Duell am 10. November gegen das Tabellenschlusslicht US Salernitana bedroht worden waren, ist nach dem Skandalspiel von der Meisterschaft ausgeschlossen worden.

Der Verein wurde in eine untere Liga zurückgestuft und muss eine Strafe von 10.000 Euro zahlen. Das beschloss die Disziplinarkommission des italienischen Fußball-Verbandes FIGC am Mittwoch.

Das Spiel war nach 20 Minuten abgebrochen worden, nachdem Nocerina-Ultras die eigenen Spieler massiv bedroht hatten. Die Akteure hatte daraufhin Verletzungen vorgetäuscht und das Feld verlassen. Als nur noch sechs Nocerina-Spieler auf dem Rasen standen, wurde die Partie vorzeitig beendet.

Akteure weigerten sich, zum Spiel anzutreten

Schon vor der Begegnung war es zu Krawallen gekommen, einige Nocerina-Akteure hatten sich daher zunächst geweigert, überhaupt anzutreten. Die Ultras wollten mit ihren Drohungen verhindern, dass das Spiel stattfindet, weil ihnen aus Sicherheitsgründen der Zugang zum Stadion verwehrt worden war. Der Vorfall hatte damals Empörung in ganz Italien ausgelöst.

Neben der Strafe für den Verein belegte der Fußballverband den ehemaligen Klubpräsidenten, den Geschäftsführer und den Teamarzt mit Berufsverboten von dreieinhalb Jahren. Der Trainer und Co-Trainer wurden für dreieinhalb und fünf Spieler für jeweils ein Jahr gesperrt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung