Gattuso: "Ich wäre wahnsinnig"

SID
Mittwoch, 18.12.2013 | 10:39 Uhr
Spielmanipulationen? Gennaro Gattuso hat erneut seine Unschuld beteuert
© getty
Advertisement
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom
Serie A
Crotone -
Neapel

Der italienische Fußball-Weltmeister Gennaro Gattuso hat angesichts der Ermittlungen gegen ihn im Rahmen des Manipulationsskandals seine Unschuld beteuert.

"Ich habe eine Stiftung für bedürftige Kinder gegründet, und man beschuldigt mich, Spiele zu manipulieren. Ich wäre wahnsinnig, wenn ich so etwas tun würde", sagte der 35-Jährige und richtete einen Appell an die Justiz: "Ich hoffe, dass mich die Staatsanwälte so rasch wie möglich befragen, damit ich meine Position klären kann."

Der ehemalige Star des AC Mailand gab Kontakte zu Francesco Bazzani zu, der als illegaler Vermittler Spiele für circa 700.000 Euro zur Manipulation angeboten haben soll. "Die halbe Serie A kennt Bazzani. Er ist ein Freund, wie viele andere", betonte Gattuso.

Ermittlungen dauern an

Lazio Rom, Klub des deutschen Nationalspielers Miroslav Klose, bestritt Beziehungen zu Bazzani, der Kontakte zum Ex-Lazio-Spieler Cristian Brocchi hatte. Brocchi ist wie Gattuso in den Sumpf der Ermittlungen geraten.

Die Staatsanwälte von Cremona setzten derweil die Ermittlungen fort. Durchsucht wurde die Wohnung eines Nachwuchstrainers und eines Ex-Spielers des FC Bologna.

Die Serie A im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung