Wegen Spielmanipulation

FIFA: Gültigkeit der Strafen bestätigt

SID
Dienstag, 12.11.2013 | 18:58 Uhr
Lazio-Kapitän Stefano Mauri hatte ein Berufsverbot für neun Monate erhalten
© getty
Advertisement
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Serie A
Bologna -
Crotone
Serie A
Genoa -
Sampdoria

Die FIFA hat Strafen gegen 26 Fußballprofis und einen Offiziellen wegen Spielmanipulation für international gültig erklärt.

Die in diesem Jahr verhängten Sanktionen des italienischen Fußball-Verbands FIGC reichen von einer zweimonatigen bis vierjährigen Sperre - unter anderem hatte Lazio Roms Kapitän Stefano Mauri ein Berufsverbot für neun Monate erhalten.

Die Strafen waren in zwei Verfahren ausgesprochen worden: Dem sogenannten Bari-bis-Verfahren, das Begegnungen der zweiten italienischen Liga (Serie B) in den Spielzeiten 2007/2008 sowie 2008/2009 betraf, sowie dem Cremona-quater-Verfahren, das sich mit manipulierten Spielen in der italienischen Serie A in der Saison 2010/2011 beschäftigte. 23 der betroffenen Spieler sind Italiener, die anderen kommen aus Belgien, Weißrussland sowie Kroatien.

Die Serie A in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung