Wegen Spielmanipulation

FIFA: Gültigkeit der Strafen bestätigt

SID
Dienstag, 12.11.2013 | 18:58 Uhr
Lazio-Kapitän Stefano Mauri hatte ein Berufsverbot für neun Monate erhalten
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die FIFA hat Strafen gegen 26 Fußballprofis und einen Offiziellen wegen Spielmanipulation für international gültig erklärt.

Die in diesem Jahr verhängten Sanktionen des italienischen Fußball-Verbands FIGC reichen von einer zweimonatigen bis vierjährigen Sperre - unter anderem hatte Lazio Roms Kapitän Stefano Mauri ein Berufsverbot für neun Monate erhalten.

Die Strafen waren in zwei Verfahren ausgesprochen worden: Dem sogenannten Bari-bis-Verfahren, das Begegnungen der zweiten italienischen Liga (Serie B) in den Spielzeiten 2007/2008 sowie 2008/2009 betraf, sowie dem Cremona-quater-Verfahren, das sich mit manipulierten Spielen in der italienischen Serie A in der Saison 2010/2011 beschäftigte. 23 der betroffenen Spieler sind Italiener, die anderen kommen aus Belgien, Weißrussland sowie Kroatien.

Die Serie A in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung