Krise beim AC Milan

Galliani auf der Kippe

SID
Montag, 04.11.2013 | 12:50 Uhr
Adriano Galliani steht beim AC Milan schwer unter Druck
© getty
Advertisement
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Serie A
Bologna -
Crotone
Serie A
Genoa -
Sampdoria

Beim ruhmreichen AC Mailand stehen die Zeichen auf Sturm. Zum ersten Mal wackelt der Sessel des mächtigen Topmanagers Adriano Galliani, der seit 1986 Geschäftsführer ist.

Der 69-Jährige ist nach dem 0:2 gegen den AC Florenz in der italienischen Fußball-Meisterschaft in die Kritik geraten.

Sogar Barbara Berlusconi, Tochter des Klubbesitzers Silvio Berlusconi und seit 2011 Mitglied des Milan-Vorstands, sparte nicht mit Kritik an Galliani, der seit 34 Jahren an der Seite ihres Vaters steht. "Nach der Niederlage gegen die Fiorentina habe ich meinen Vater gebeten, einen Wechsel in der Unternehmensphilosophie Milans vorzunehmen. In den letzten zwei Jahren hat Milan nicht wenig, aber schlecht in neue Spieler investiert", kommentierte die 29 Jahre alte Managerin.

Galliani ist unter anderem wegen der kostspieligen Verpflichtung von Star-Stürmer Mario Balotelli intern unter Druck geraten. Gegen Florenz blieb der Torjäger wieder einmal torlos. Das undisziplinierte Verhalten "Super Marios" und seine nicht gerade berauschenden Leistungen sind Wasser auf die Mühlen der Kritiker.

Neuverpflichtungen schlagen nicht ein

Galliani hatte den EM-Held im vergangenen Januar für 20 Millionen Euro Ablöse verpflichtet. Vier Millionen Euro pro Saison kassiert der 23-Jährige, der seit einem Monat ohne Torerfolg ist und in der Serie A bislang mehr Gelbe Karten gesehen als Treffer erzielt hat.

Laut "Corriere dello Sport" ist "Lady Barbara", wie die älteste Tochter aus Berlusconis zweiter Ehe genannt wird, bereits auf der Suche nach einem Nachfolger Gallianis. Als möglicher neuer Geschäftsführer gilt der Ex-Fiorentina-Manager Daniele Pradé. Auch der Ex-Star-Verteidiger Paolo Maldini gilt als Kandidat für Gallianis Nachfolge. Coach Massimiliano Allegri muss ebenfalls um seinen Job bangen. Am Montag versammelte er zunächst seine Mannschaft zu einem Straftraining.

Die Serie A im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung