Für diskriminierende Gesänge bestraft

Geisterspiel für AC Milan

SID
Montag, 07.10.2013 | 20:04 Uhr
Philippe Mexes sah für einen Faustschlag gegen Giorgio Chiellini die rote Karte
© getty
Advertisement
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Serie A
Bologna -
Crotone
Serie A
Genoa -
Sampdoria

Ein Sportgericht der Serie A hat den AC Milan wegen diskriminierender Gesänge seiner Fans zu einem Geisterspiel verurteilt.

Der Klub muss sein nächstes Heimspiel gegen Udinese Calcio in San Siro vor leeren Rängen austragen und außerdem eine Geldstrafe von 50.000 Euro zahlen.

Milan hat umgehend Einspruch gegen das Urteil eingelegt.

Das Gericht sperrte zudem Milan-Verteidiger Philippe Mexes für vier Begegnungen, nachdem dieser im Spiel gegen Meister Juventus Turin (2:3) auf Juve-Spieler Giorgio Chiellini mit einem Faustschlag losgegangen war.

AC Milan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung