Juve-Spieler vor Champions-League-Match

Llorente: "Real Madrid wollte mich"

Von René Demirdöven
Mittwoch, 23.10.2013 | 14:05 Uhr
Llorente wäre eigenen Aussagen zufolge fast ein Königlicher geworden
© getty
Advertisement
Serie A
AS Rom -
Lazio
Serie A
Neapel -
AC Mailand
Serie A
Crotone -
Genua
Serie A
Benevento -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Juventus
Serie A
SPAL -
Florenz
Serie A
FC Turin -
Chievo Verona
Serie A
Udinese -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Atalanta
Serie A
Hellas Verona -
Bologna
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Serie A
Lazio -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Benevento
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Serie A
AS Rom -
SPAL
Serie A
Neapel -
Juventus

Am Mittwoch kommt es in der Champions League zu einem Duell der Giganten. Real Madrid empfängt Juventus Turin. Im Vorfeld offenbart Fernando Llorente, der im Sommer ablösefrei in die Serie A wechselte, dass die Königlichen ihn einst von Athletic Bilbao verpflichten wollten.

"Real wollte mich, allerdings hat am Ende das Timing nicht gestimmt und es ist etwas anderes dazwischen gekommen", erklärte er der spanischen Sportzeitung "AS". Den nicht zustande gekommen Wechsel begründete Llorente so: "Ich konnte Bilbao nicht verlassen. Entweder es bezahlt jemand die Ausstiegsklausel, oder du musst bleiben. Letztmals bestand Kontakt, als ich in meinem letzten Vertragsjahr war."

Als im Sommer der Weg frei gewesen wäre, "hatte Real kein Interesse mehr. Dafür hat Juve sich für mich interessiert und mir Selbstvertrauen gegeben. Bei Real zu spielen, wäre etwas Besonderes, sie sind eines der besten Teams der Welt."

"Wir fühlen uns trotzdem stark"

Mit Juve peilt er gegen die Madrilenen den ersten Sieg in dieser Champions-League-Saison an, die bisher für die Alte Dame keinesfalls nach Wunsch verlief. Momentan rangiert man mit nur zwei Punkten auf Platz zwei der Gruppe B. "Wir fühlen uns trotzdem stark, sind nicht gut gestartet und wollen die Punkte nun gegen Real holen", so Llorente.

Mit den Toren klappt es in Turin nicht so recht, mit Carlos Tevez sowie Mirko Vucinic hat er außerdem extrem starke Konkurrenz. Trotzdem habe er die Unterstützung von Trainer Antonio Conte: "Er erinnert mich immer wieder daran, dass er mich haben wollte und weiß, dass ich ein hartes Jahr hatte. Es dauert eine Weile, bis ich zu meiner kompletten Fitness zurückfinde."

Llorente im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung