Ex-Juve-Manager in Wettskandal verwickelt

Moggi klagt gegen Sperre

SID
Mittwoch, 23.10.2013 | 14:10 Uhr
Luciano Moggi will die lebenslange Sperre nicht akzeptieren
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der ehemalige Sportdirektor von Juventus Turin, Luciano Moggi, zieht gegen seine lebenslange Sperre wegen der Verstrickung in den italienischen Wett- und Manipulationsskandal vor den Europäischen Gerichtshof nach Straßburg.

Dies teilte Moggis Rechtsanwalt am Mittwoch mit. Der 75-Jährige war mit dem Einspruch gegen das lebenslange Berufsverbot im Profifußball vor dem höchsten Gericht des Nationalen Olympischen Komitees Italiens (CONI) gescheitert.

Moggi soll in der Saison 2005/2006 Schiedsrichter beeinflusst und Spiele zugunsten der Turiner manipuliert haben. Juve waren deshalb die Meistertitel 2005 und 2006 aberkannt worden, Moggi hatte 2006 zunächst eine Sperre von fünf Jahren erhalten. Im Sommer vergangenen Jahres wurde die Strafe in ein lebenslanges Berufsverbot umgewandelt.

Moggi wurde zudem 2011 von einem Zivilgericht in Neapel zu fünf Jahren und vier Monaten Gefängnis verurteilt.

Juventus Turin im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung