Inter-Eigner erklärt Grund für die Anteilsübernahme bei den Nerazurri

Thohir: "Was soll ich mit West Ham?"

SID
Donnerstag, 31.10.2013 | 20:39 Uhr
Erick Thohir hat im Oktober Inter Mailand übernommen
© getty
Advertisement
Serie A
AS Rom -
Udinese
Serie A
SPAL -
Neapel
Serie A
Juventus -
FC Turin
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Serie A
Florenz -
Atalanta
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Serie A
Genua -
Bologna
Serie A
Neapel -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona

Am 15. Oktober wurde bekannt, dass eine Investmentgruppe im Besitz des indonesischen Investmentbankers Erick Thohir 70 Prozent der Anteile von Inter Mailand übernimmt. Der 43-Jährige verriet nun, warum er sich für den italienischen Traditionsklub entschieden hat. Einen Plan, um den schwächelnden Giganten wieder an die Tabellenspitze zu führen, hat er auch schon.

Die "Gazzetta dello Sport" zitiert Thohir aus einer Rede in Surabaya: "In der spanischen Liga gibt es nur zwei große Namen, Real Madrid und Barcelona. Die Premier League wird von Vereinen wie Manchester United, Chelsea, Arsenal und Liverpool dominiert. Und aus finanzieller Sicht sind die großen Klubs immer noch gesund."

Ein kleinerer Verein sei für ihn dagegen uninteressant. "Wenn ich einen Verein kaufe, der weder einen großen Namen, noch eine glorreiche Vergangenheit hat, ziehe ich doch den Kürzeren", erklärt er. "Was soll ich mit Anteilen von West Ham?"

Inter in 2 Jahren wieder an der Spitze

Inter sei dagegen ein großer Name und eine gute Möglichkeit für ihn: "Wir sprechen über einen namhaften Verein mit einer großen Geschichte in Europa und der Welt." Er sei überzeugt davon, Inter innerhalb der kommenden zwei Jahre wieder in die Spitze zu führen.

Dafür müsse man auf dem Transfermarkt tätig werden. "Ich weiß, dass wir ein paar Flügelspieler brauchen, sowohl rechts als auch links." Zuerst wolle er aber mit Trainer Walter Mazzarri und Boss Massimo Moratti sprechen.

Inter Mailand im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung