Rafa Benitez und die Nachwehen der Chelsea-Zeit

Kampf dem schlechten Image

Von Marco Kieferl
Freitag, 18.10.2013 | 12:58 Uhr
Fühlt sich wohl im San Paolo in Neapel: Rafael Benitez
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Rafael Benitez hat einen guten Start bei seiner neuen Station in Neapel (Roma - Napoli, 20.30 Uhr im LIVE-TICKER) hingelegt. Überhaupt hat der Spanier fast jeden wichtigen Titel gewonnen. Dennoch genießt er nicht die gleiche Anerkennung wie andere Top-Trainer. Schuld an seinem Image haben auch die Fans des FC Chelsea.

Lobeshymnen auf die gegnerische Mannschaft und deren Trainer gehören im Vorfeld von Fußballbegegnungen mittlerweile zum guten Ton. Die Art und Weise, mit der Arsene Wenger im Vorfeld des Champions-League-Gruppenspiels gegen den SSC Neapel über Trainerkollege Rafa Benitez sprach, erschien dennoch besonders seltsam.

"Rafael Benitez ist ein großartiger Manager und hat bei all seinen Stationen einen guten Job gemacht. Die Leute waren gemein zu ihm, weil sie von ihm nicht erwarteten zu Chelsea zu gehen, doch er hat sich sehr gut angestellt. Mit der Zeit werden die Leute erkennen, dass er gut gearbeitet hat", versuchte Arsenals Trainer seinen Kollegen förmlich in Schutz zu nehmen.

Aufmunterung und Mitleid für einen Trainer, der in seiner Karriere nahezu jeden großen Pokal gewonnen hat. So merkwürdig das auch anmuten mag, es passt dennoch zu Benitez' momentaner Situation. Viele Trainer haben zwar weniger Trophäen im Schrank, genießen aber trotzdem einen erheblich besseren Ruf als der Spanier.

Erfolgstrainer Benitez

Dabei ist Rafael Benitez Maudes eigentlich der Prototyp dessen, was man als Erfolgstrainer bezeichnen würde.

Nach dem Aufstieg mit CD Teneriffa wechselte er 2001 zum FC Valencia. Es folgte die seit langem erfolgreichste Zeit des Klubs mit den beiden Meistertiteln 2002 und 2004 sowie dem Gewinn des UEFA-Cups im Jahr der zweiten Meisterschaft.

Anschließend wechselte Benitez zum FC Liverpool und vollführte dort sein Meisterstück mit dem Gewinn der Champions League im legendären Finale von Istanbul gegen den AC Milan. Nach sechs erfolgreichen Jahren mit den Vize-Titeln in Meisterschaft und Champions League sowie dem FA-Cup-Sieg verließ Benitez aus, wie er sagt, verschiedenen Gründen den Verein. Zu diesem Zeitpunkt galt der Spanier bereits als anerkannter Fachmann und genoss einen exzellenten Ruf in der Fußballwelt.

Missverständnis Inter Mailand

Doch nach dem Ende der vielzitierten Liebesaffäre zwischen Benitez und Liverpool ging es für beide Seiten stetig bergab: Die Reds versanken im Mittelmaß und Benitez übernahm schließlich im Sommer 2010 das undankbare Erbe von Jose Mourino bei Inter Mailand. Dort angekommen traf er auf eine Mannschaft, die nach der historischen Triple-Saison schwer zu führen war.

Viele Spieler waren bereits jenseits der 30 und hatten nach dem größten Erfolg ihrer Karriere wohl auch das ein oder andere Motivationsproblem. Bereits bei der Klub-WM klagte der Spanier über fehlende Rückendeckung im Verein, holte zum Rundumschlag raus.

Trotz der Titel in der Super Coppa, dem UEFA Supercup und der FIFA Klubweltmeisterschaft wurde Benitez bereits nach fünf Monaten wieder entlassen. Platz sieben in der Serie A verbunden mit einem satten 13 Punkte-Rückstand auf Tabellenführer Milan wurden ihm letzten Endes zum Verhängnis.

Napoli im Vergleich mit Tabellenführer Roma (20.30 Uhr im LIVE-TICKER):

Chelsea-Fans contra Benitez

Nach einer zweijährigen Auszeit übernahm Benitez schließlich das Amt beim früheren Rivalen FC Chelsea. In London übernahm er jedoch nicht nur das Amt von Roberto di Matteo, Held der Chelsea-Fans und Champions League-Triumphator, sondern auch den Klub, gegen den er zu Liverpool-Zeiten geradezu leidenschaftlich gerne zur verbalen Attacke geblasen hatte.

Auch die Fans der Blues bekamen damals ihr Fett weg. "Liverpools Fans brauchen keine Plastikfähnchen, um ihren Verein zu unterstützen. Sie zeigen wahre Leidenschaft. Chelseas Fans sind leidenschaftslos", lästerte der Spanier damals.

Trotz aller Versuche, die Anhänger der Blues zu besänftigen, sie hatten seine Attacken nicht vergessen und bereiteten dem Neuzugang einen äußerst heißen Empfang. Zur Melodie von Guantanamera skandierten sie:" Fat Spanish waiter, you're just a fat Spanish waiter..." ("... du bist nur ein fetter spanischer Kellner...").

Es waren vor allem die Fans, die Benitez' Amtszeit einem Spießrutenlauf gleichen ließ. Klub-Eigner Roman Abramowitsch entpuppte sich in diesem Zusammenhang auch nicht gerade als hilfreich, als er den Spanier bereits zu einem frühen Zeitpunkt als Interimstrainer bezeichnete.

Es folgte eine Saison, die wohl am ehesten mit "Alle gegen Benitez" beschrieben werden könnte. Bereits drei Monate nach Amtsantritt zog der 53-Jährige schließlich die Reißleine und verkündete aus freien Stücken seinen Abgang zum Saisonende. Trotz heftigem Gegenwind, verließ der ungeliebte Trainer Chelsea mit dem Gewinn der Europa League und einem standesgemäßen dritten Platz in der heimischen Liga.

Neue Chance in Neapel

Im Sommer folgte nach zwei äußerst unglücklichen Stationen der Wechsel zum SSC Neapel. Hier fand Benitez nicht nur eine runderneuerte Mannschaft, sondern auch endlich die Wertschätzung, die der Spanier so dringend brauchte.

Bereits vor seiner Vorstellung lobte Klubpräsident Aurelio De Laurentiis: "Er ist ein Mann von großer internationaler Erfahrung, ein echter Leader".

Und Benitez ist schon wieder auf einem guten Weg. In der Serie A ist Napoli noch ungeschlagen, gewann sechs von sieben Saisonspielen. In die Champions League starteten die Süditaliener mit einem Sieg über Vorjahresfinalist Borussia Dortmund.

Der Spanier scheint einen Weg gefunden zu haben, den Abgang von Superstar Edinson Cavani aufzufangen. Napoli tritt bestens organisiert auf, ein Kennzeichen aller Benitez-Teams. Der nächste Titel ist vermutlich nur eine Frage der Zeit.

Alles zum SSC Neapel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung