Im schweizerischen Lugano

Fans wickeln Balotellis Ferrari in Klopapier ein

SID
Dienstag, 20.08.2013 | 14:33 Uhr
Mario Balotelli musste sich vor der Rückfahrt mühevoll den Weg auf den Fahrersitz freirupfen
© getty
Advertisement
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand

Wo auch immer Mario Balotelli aufkreuzt, wird es vogelwild: Vor dem CL-Qualifikationsspiel mit dem AC Milan bei PSV Eindhoven am Dienstagabend hatte der italienische Nationalspieler Medienberichten zufolge noch auf einen Kurzbesuch im schweizerischen Lugano vorbeigeschaut.

Auch wenn Balotelli anstatt mit dem angestammten Tarnfarben-Bentley mit einem flammroten Ferrari auf der Piazza Rezzonico vorfuhr, wurde er augenblicklich von einer Schar Schaulustiger bedrängt.

Nachdem Balotelli den Wunsch nach Fotos und Autogrammen abschlägig beschieden hatte, wickelten die Fans den Boliden von Italiens Lieblings-Skandalnudel akribisch in Toilettenpapier ein. Balotelli musste sich schließlich vor der Rückfahrt mühevoll den Weg auf den Fahrersitz freirupfen. Englische Medien gaben aber sogleich Entwarnung: Balotellis neues Hausschwein "Super" soll bei dem Zwischenfall komplett unversehrt geblieben sein.

Was Balotelli ins Tessin verschlagen hatte, blieb indes ungeklärt. Der englische Boulevard spekulierte, Balotelli sei womöglich auf der Suche nach einer mit Diamanten besetzten Kuckucksuhr gewesen.

Mario Balotelli im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung