Vorstellung von einer idealen Liga

Turin-Boss: "Italien bremst Juves Wachstum"

Von Felix Götz
Montag, 29.04.2013 | 15:10 Uhr
Andrea Agnelli hat die Struktur der Serie A scharf kritisiert und fordert Reformen
© getty
Advertisement
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand

Ein Punkt am Sonntag gegen US Palermo und Juventus Turin hätte seinen Titel bereits drei Spieltage vor Ende der Serie-A-Saison verteidigt. Eigentlich hätte die "Alte Dame" also allen Grund zur Freude, doch stattdessen schlägt Juve-Boss Andrea Agnelli Alarm.

Der 37-Jährige sorgt sich um Italien, seinen Verein und den italienischen Klub-Fußball an sich. "Unser Land benötigt strukturelle Reformen, wir sind allerdings tatenlos stehen geblieben. Dasselbe gilt für den Calcio", sagte Agnelli der "Financial Times": "Es stimmt, dass Italien Juves Wachstum bremst."

Das Fiat-Vorstandsmitglied sieht die Serie A schon längst nicht mehr als das Maß aller Dinge, sondern viel mehr als Zwischenstopp für die besten Spieler. "Die ideale Liga wäre ein Mix aus England in puncto Stadien, Spanien im Management der TV-Gelder und Deutschlands Sponsoren-System", erklärte Agnelli.

"Wir müssen uns alle schämen"

Dass die italienischen Teams derzeit nicht zur internationalen Spitze zählen, zeigten die europäischen Wettbewerbe. In der Champions League schied Turin als letztes Team ohne Chance im Viertelfinale gegen den FC Bayern aus. In der Europa League war für Lazio Rom als letztem italienischen Vertreter ebenfalls in der Runde der letzten Acht Endstation.

Ein weiteres Problem des Calcio sind die Zustände in den Stadien. Beim 2:0-Sieg von Juventus im Turiner Stadtderby beim FC mussten über tausend Karten aus dem Verkauf genommen und dafür tausend Ordnungskräfte eingesetzt werden. Trotzdem kam es zu Krawallen. Eine Scheibe des Juventus-Busses wurde dabei beispielsweise durch einen Steinwurf zerstört.

"Das ist der Wahnsinn, wir müssen uns alle schämen", sagte Juve-Coach Antonio Conte: "Es zeigt mal wieder, in welchen Verhältnissen wir in Italien leben."

Juventus in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung