Handball

Löwen und Göppingen werden Gruppensieger

SID
Rhein-Neckar-Löwen-Trainer Gudmundur Gudmundsson kann mit der Leistung zufrieden sein
© getty

Die Handball-Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen und FA Göppingen haben im EHF-Cup mit zwei Siegen zum Abschluss als Gruppensieger das Viertelfinale erreicht.

Die Löwen sicherten sich in in ihrer Gruppe Platz eins durch ein 29:25 (13:12) bei Motor Saporoschje, während Göppingen das Endspiel um den Sieg in seiner Vorrundengruppe gegen den spanischen Rivalen Naturhouse La Rioja 32:31 (18:17) gewann.

Die Rhein-Neckar Löwen hielten durch den Erfolg in Saporoschje ihren dänischen Konkurrenten KIF Kolding auf Distanz. Für den Bundesliga-Zweiten, der mit einer verjüngten Auswahl angetreten war, trafen Kevin Bitz sowie Nils Kretschmer und Isaias Guardiola Villaplana jeweils fünfmal.

"Das war ein souveräner Auftritt zum Abschluss der Gruppenphase. Niemand hat sich verletzt und einige Stammkräfte konnten mal durchschnaufen und pausieren. In unserer personellen Situation ist das überlebenswichtig", sagte Löwen-Manager Thorsten Storm.

Magdeburg bereits weiter

In Göppingen traf drei Tage nach dem überraschenden Bundesliga-Sieg gegen den deutschen Rekordmeister THW Kiel Momir Rnic vor 3800 Zuschauern neunmal. Bester Werfer der Partie war La Riojas Pavan Lopez mit zehn Toren.

Am Sonntag beschließt der SC Magdeburg die Gruppenphase des EHF-Cups. Der dreimalige Titelträger steht allerdings schon vor dem abschließenden Spiel bei Stiinta Municipal Dedeman Bacau aus Rumänien als Gruppensieger fest. Die Viertelfinalspiele finden am 20./21. sowie 27./28. April statt. Die Auslosung erfolgt am Dienstag (11.45 Uhr) in Wien.

Der EHF-Pokal in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung