Quagliarella will bei Juventus bleiben

Von Maren Kaczkowski
Mittwoch, 06.03.2013 | 14:20 Uhr
Fabio Quagliarella (r.) will sich trotz neuer Konkurrenz im Juventus-Angriff durchbeißen
© getty
Advertisement
Serie A
Lazio -
Udinese
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Serie A
Benevento -
Neapel
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Fabio Quagliarellas Berater Beppe Bozzo hat sich positiv über einen Verbleib des Angreifers bei Juventus Turin geäußert. Demnach fühle sich der 30-Jährige beim Meister pudelwohl.

"Wenn Juventus möchte, dass er am Ende der Saison bleibt, wäre Fabio mehr als glücklich, mit dem Verein zu verlängern", so Bozzo gegenüber "Tuttosport".

Trotz der Verpflichtung von Fernando Llorente von Athletic Bilbao zur kommenden Saison setzt Quagliarella anscheinend auf einen Verbleib in Turin, wie Bozzo betonte: "Es gibt keinen Grund für ihn, warum er wechseln sollte."

Gerüchten zufolge hat Juventus auch noch Interesse an Stevan Jovetic vom AC Florenz und Alexis Sanchez vom FC Barcelona. Aber davon lässt sich Quagliarella nicht beirren.

"Er hat viele Opfer gebracht"

"Auch wenn er weniger gespielt hat als gedacht, hat Fabio nie einen Wechsel in Betracht gezogen. Er hat brachte viele Opfer, um bei einem großen Klub wie Juventus zu landen und wird sein Bestes dafür geben, den Trainer zu überzeugen", kündigte Bozzo an.

Quagliarella kam 2011 vom SSC Neapel nach Turin. Der Vertrag des ehemaligen Nationalspielers läuft noch bis 2015. Sein aktueller Marktwert wird auf etwa zwölf Millionen Euro taxiert.

Fabio Quagliarella im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung