Inter muss 50.000 Euro wegen Beleidigung zahlen

SID
Dienstag, 26.02.2013 | 15:47 Uhr
Mario Balotelli reagierte unschön auf die Schmähungen der Interisti
© getty
Advertisement
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Serie A
Florenz -
Neapel
Serie A
FC Turin -
Lazio
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Serie A
Juventus -
Bologna
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin

Wegen rassistischer Beleidigungen gegen Mario Balotelli durch die Fans von Inter Mailand wurde der italienische Erstligist mit einer Geldstrafe von 50.000 Euro belegt.

Mailand (SID) - Wegen rassistischer Beleidigungen gegen Nationalspieler Mario Balotelli durch die Fans von Inter Mailand wurde der italienische Fußball-Erstligist mit einer Geldstrafe von 50.000 Euro belegt.

Damit reagierte die Disziplinar-Kommission der Serie A auf die Vorkommnisse beim Stadtderby von Inter gegen den AC Mailand (1:1) am vergangenen Sonntag. Der 22-Jährige selbst muss 10.000 Euro für eine beleidigende Geste gegen die Inter-Anhänger nach Spielende bezahlen.

Balotelli spuckt Richtung Fans

Von Pfiffen und Buhrufen der Inter-Fans war der Auftritt des Sohnes ghanaischer Eltern begleitet. Einige Anhänger warfen aufblasbare Bananen auf das Spielfeld, um Balotelli zu provozieren. Der ehemalige Inter-Profi blieb jedoch weitgehend gelassen.

Doch die Geldstrafe bezog sich nicht nur auf die Verbal-Attacken der Inter-Fans gegen Balotelli und teilweise auch gegen seinen Teamkollegen und ebenfalls ehemaligen Inter-Profi Sulley Muntari, sondern auch auf die Benutzung von Laserpointern, mit denen die Anhänger versucht hatten, die Milan-Profis zu blenden.

Inter - AC Milan im Schema

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung