Fussball

Inter Mailand muss zahlen

Von Jakob Kunz
Mario Balotelli wurde nach dem Wechsel zum AC Milan von den Inter-Fans rassistisch beleidigt
© Getty

Nachdem Fans von Inter Mailand beim Sieg über den AC Siena rassistische Gesänge gegen Mario Balotelli anstimmten, müssen die Nerazzuri nun eine Strafe in Höhe von 15.000 Euro bezahlen.

Balotelli, der für Inter spielte, bevor er 2010 zu Manchester City wechselte, schloss sich in der Rückrunde dem Inter-Rivalen AC Milan an.

Seit seiner Rückkehr nach Italien wurde der dunkelhäutige Nationalspieler nun schon das zweite Mal Gegenstand rassistischer Anfeindungen.

Paolo Berlusconi, Milan-Vizepräsident und Bruder des ehmaligen italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi, bezeichnete Ballotelli in einer Rede vor kurzem als "Haushalts-Neger".

Auch Milan-Spieler Kevin-Prince Boateng wurde in der laufenden Saison bereits rassistisch beleidigt. In einem Freundschaftsspiel gegen Pro Patria verließ er nach Schmähgesängen gegen ihn zusammen mit seinen Mitspielern den Rasen.

Inter-Boss Massimo Moratti appellierte indes an das Verhalten der Fans, Ausschreitungen und rassistische Gesänge beim Derby gegen Milan am 24. Februar 2013 zu unterlassen.

Der Serie-A-Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung