Genua-Trainer erklärt obszöne Geste

"Burdisso hat mich beleidigt"

Von Adrian Bohrdt
Donnerstag, 14.02.2013 | 17:18 Uhr
Genuas Coach Delio Rossi hat seine Mittelfinger-Geste erklärt
© Getty
Advertisement
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand

Delio Rossi, Trainer von Sampdoria Genua, macht Nicolas Burdisso für seinen Ausbruch verantwortlich. Beim Duell zwischen Genua und dem AS Rom am vergangenen Wochenende (3:1) war Rossi mit Burdisso aneinandergeraten, Rossi hatte Burdisso dann den Mittelfinger gezeigt.

Der Verteidiger des AS Rom habe ihn provoziert, weshalb er sich nicht mehr unter Kontrolle hatte und zu einer Beleidigung hinreißen ließ, so Rossi. Burdisso soll ihn dabei mit den Worten "Setz dich hin, Pimmelkopf" beleidigt haben.

"Es tut mir leid, dass ich ihm den Mittelfinger gezeigt habe. Aber das galt nicht den Fans der Giallorossi, die ich respektiere", betonte Rossi gegenüber "Il Messaggero", und erklärte den Grund für die Geste: "Ich habe taktische Anweisungen an meine Spieler gegeben, als Burdisso mich aus der Entfernung beleidigt hat. Wie kann ein Profi sich einem Trainer gegenüber so verhalten?"

Rossi zeigte sich über den 31-jährigen Abwehrspieler des AS Rom empört: "Er schlägt Spieler mit dem Ellbogen und bespuckt sie. Ich werde es nicht akzeptieren, grundlos beleidigt zu werden."

Rossi: Bin zu weit gegangen

Der 52-jährige Trainer gab allerdings auch zu: "Ich kann nicht ruhig bleiben, wenn ich beleidigt werde. Rückblickend kann ich sagen, dass ich zu weit gegangen bin. Aber ich hatte nicht die Kraft, mich zurückzuhalten."

Rossi stellte außerdem klar, dass er "nicht nach einem Alibi" suche: "Ich werde für meine Geste bezahlen, aber ich möchte nicht als Monster dargestellt werden. Manche Leute nutzten den Vorfall sofort zu ihrem eigenen Nutzen."

Sampdoria Genua im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung