"Nicht die richtige Zeit um viel Geld auszugeben"

Inter-Boss Moratti: Verstärken aber sparen

Von Annie Pekie
Montag, 07.01.2013 | 21:08 Uhr
Massimo Moratti: "Wir werden bei Inter etwas verändern"
© Getty
Advertisement
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
Rom -
Bologne
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand

Inter-Präsident Massimo Moratti möchte den Serie A-Klub in der Winterpause zwar noch verstärken, ist jedoch nicht bereit dafür viel Geld auszugeben. Mögliche Neuzugänge wären Ezequiel Schelotto, Stefano Sorrentino und Francesco Lodi.

Flügelflitzer Schelotto (Atalanta), Torhüter Sorrentino (Chievo) und Mittelfeldmann Lodi (Catania) stehen alle auf dem Wunschzettel. "Sie sind alle gute Spieler", so Moratti gegenüber den Medien "allerdings, ist jetzt nicht die richtige Zeit, um viel Geld auszugeben."

Die letzte Partie gegen Udinese Calcio offenbarte Inters Schwächen: die Mailänder verloren das Spiel mit 0:3. Trotzdem ist der Blick des Präsidenten nach vorne gerichtet: "Wir haben über die gestrige Niederlage gegen Udinese gesprochen, aber auch über die Zukunft. Wir werden bei Inter etwas verändern."

Einen kurzen Blick in die Vergangenheit wagt er dennoch: "Inter hat jetzt dieselbe Anzahl an Punkten, wie Claudio Ranieris Inter vor einem Jahr? Stimmt, aber die Position in der Liga ist besser, denn die Konkurrenz hat nachgelassen."

Der Spielplan von Inter Mailand

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung