Nach rassistischen Vorfällen im Testspiel

Boateng nimmt sich einen Leibwächter

SID
Dienstag, 15.01.2013 | 11:56 Uhr
Kevin-Prince Boateng war das Ziel rassistischer Anfeindungen in einem Freundschaftsspiel
© Getty
Advertisement
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand

Kevin-Prince Boateng hat sich offenbar einen Leibwächter zugelegt. Wie die "Gazzetta dello Sport" berichtet, werden der ehemalige Bundesliga-Profi und seine Freundin bewacht.

Boateng und seine Freundin werden nach den rassistischen Vorfällen im Spiel des AC Mailand beim Viertligisten Pro Patria künftig rund um die Uhr von einem Bodyguard bewacht. Dessen Dienste sind Boateng laut dem Bericht 5000 Euro im Monat wert.

Weil Fans von Pro Patria Boateng und weitere dunkelhäutige Spieler Milans mit Affen-Lauten beleidigt hatten, hatte der gebürtige Berliner den Ball in Richtung der Zuschauer geschossen und den Platz verlassen. Seine Teamkollegen folgten ihm, das Spiel wurde abgebrochen.

Kevin-Prince Boateng im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung