Wettskandal-Prozesse gehen weiter

SID
Donnerstag, 06.12.2012 | 11:34 Uhr
Die Haftstrafe von Ex-Juve-Boss Antonio Giraudo wurde auf 18 Monate herabgesetzt
© Getty
Advertisement
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Das gerichtliche Nachspiel zum italienischen Wettskandal von 2006 geht weiter. Ein Berufungsgericht in Neapel hat die Haftstrafe für Juventus Turins früheren Geschäftsführer Antonio Giraudo wegen Spielmanipulation von 36 auf 18 Monate halbiert.

Es bestätigte jedoch Giraudos Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung. Wie italienische Zeitungen am Donnerstag berichteten, wollen Giraudos Anwälte in nächster Instanz erneut auf Freispruch plädieren.

Der frühere Chef des Schiedsrichterverbandes (AIA), Tullio Lanese, Ex-Linienrichter Paolo Dondarini und der ehemalige Referee Tiziano Pieri wurden unterdessen freigesprochen. In erster Instanz hatten sie Haftstrafen zwischen 24 und 28 Monaten erhalten.

Prozessbeginn im Mai

Am 24. Mai nächsten Jahres beginnt in Neapel der Prozess in zweiter Instanz gegen Juves Ex-Manager Luciano Moggi. Ihm wird vorgeworfen, als Kopf der kriminellen Vereinigung Schiedsrichter beeinflusst und damit Spiele zugunsten von Juventus manipuliert zu haben.

In erster Instanz war Moggi zivilrechtlich zu fünf Jahren und vier Monaten Haft verurteilt worden. Das Sportgericht hatte ihn mit einer lebenslangen Sperre belegt und Juve 2006 zum Zwangsabstieg in die Serie B verurteilt.

Der Spielplan der Serie A

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung