Serie A - 18. Spieltag

Die Roma überrollt Milan - Lazio auf Platz zwei

Von SPOX
Samstag, 22.12.2012 | 22:56 Uhr
Traf doppelt und schoss so den AC Milan so fast im Alleingang ab: Eric Lamela
© Getty
Advertisement
Serie A
Florenz -
Atalanta
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Serie A
Genua -
Bologna
Serie A
Neapel -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona

Der AS Rom zerlegt den AC Milan und nimmt weiter Kurs auf Europa. Durch einen knappen Erfolg gegen Sampdoria zieht Lazio an Inter vorbei. Die Nerazzurri zu Hause gegen den Tabellenvorletzten aus Genua nicht über ein Unentschieden hinaus. Zum Jahresabschluss stellte Juventus Turin am Freitag gegen Cagliari einen neuen Punkterekord auf.

AS Rom - AC Milan 4:2 (3:0)

Tore: 1:0 Burdisso (13.), 2:0 Osvaldo (24.), 3:0 Lamela (30.), 4:0 Lamela (61.), 4:1 Pazzini (87., Foulelfmeter), 4:2 Bojan Krkic (88.)

Rote Karte: Marquinhos (78., Handspiel)

Am Samstagabend traf der AC Milan im Stadio Olympico auf den AS Rom. Ein Duell auf Augenhöhe, wenn man die Ränge und Punktestände miteinander vergleicht. Der AC belegte vor der Partie Platz sieben (27 Punkte), die Roma Platz sechs (29 Punkte). Doch es wurde eine klare Angelegenheit.

Zunächst begannen die Mailänder stark, bereits nach 38 Sekunden hatte Stephan El Shaarawy die Möglichkeit zur Führung. Danach entwickelte sich eine muntere Partie. In der 13. Spielminute traf Nicolas Burdisso mit einem wundervollen Kopfball zum 1:0 für die Römer. Kurz darauf hätte El Shaarawy ausgleichen müssen, doch der 20-jährige vergab. Und so kam es anders, denn nach einer schönen Flanke von Francesco Totti stand Pablo Osvaldo in der Mitte völlig frei und traf mit dem Kopf zum 2:0 (24.). Nun gelang den Römern fast alles, nach einem schönen Pass von Daniele de Rossi traf Eric Lamela mit seinem 9. Saisontor zum 3:0 (30.) - so ging es auch in die Pause.

Kurz nach der Pause hatten die Rossonieri Glück, dass es nicht schon direkt 4:0 stand, aber Totti vergab leichtfertig. In der 61. Spielminute machte es abermals Lamela dann besser, als er einen tolle Flanke von Balzaretti zum 4:0 einnickte. Doch der AC ergab sich nicht, sondern spielte weiter nach vorne. In der 78. Minute flog Marquinhos wegen Handspiels mit Rot vom Platz, der AC nutzte die numerische Überzahl und kam durch die Treffer der eingewechselten Giampaolo Pazzini (87., Foulelfmeter) und Bojan Krkic (88.) noch auf 4:2 ran, aber zu mehr reichte es nicht. Die Giallorossi liegen nun fünf Punkte vor den Mailändern, deren Abstand zu den Europapokalplätzen nun schon sieben Punkte beträgt.

Inter - CFC Genua 1:1 (0:0)

Tore: 0:1 Immobile (54.), 1:1 Cambiasso (85.)

Nachdem Juventus sein Spiel am Freitag in Cagliari gewonnen hatten, betrug Inters Rückstand auf den Tabellenführer bereits zehn Punkte. Entsprechend groß war der Druck. Dazu hatten Castellazzi und Nagatomo nach ihren Verletzungen aus der Coppa Italia das Lazarett der Mailänder noch vergrößert.

Also scheute Inter zunächst jegliches Risiko, begann die Partie gegen den Tabellenvorletzten aus Genua sehr zurückhaltend. Im ersten Durchgang spielten die Mailänder nicht eine hochkarätige Chance heraus. Dafür hatte Trainer Andrea Staramccioni nach gut einer halben Stunde den nächsten Verletzten zu beklagen. Für Ricardo Alvarez ging es aufgrund einer Muskelverletzung nicht weiter. Alvaro Pereira kam in die Partie (31.).

Kurz nach der Pause war Inter-Keeper Samir Handanovic dann erstmals ernsthaft gefordert, als er in höchster Not gegen Marco Rossi klärte (54.). Genua wurde stärker und ging eine Viertelstunde vor dem Ende tatsächlich in Führung: Immobile ließ zunächst Ranocchia aussteigen und überwand im Anschluss Handanovic, der diesmal keine glückliche Figur machte (77.).

Die Zeit lief Inter davon. Also schlug Cassano das Leder kurz vor dem Ende stark in den Strafraum, wo Cambiasso per Kopf zum Ausgleich traf (85.). Beinahe hätte es sogar noch zum Sieg gereicht, Lavaja traf in der 90. Minute trotz starker Vorarbeit von Milito allerdings nur den Pfosten.

Cagliari Calcio - Juventus Turin 1:3 (1:0)

Tore: 1:0 Pinilla (16./Elfmeter), 1:1 Matri (75.), 1:2 Matri (90.+1), 1:3 Vucinic (90.+4)

Gelb-Rote-Karte: Davide Astori (65.)

Der frischgebackene Winter-Meister Juventus gastierte am Freitagabend im Stadio Ennio Tardini in Parma beim Tabellen-Sechzehnten aus Cagliari. Die Alte Dame knackte in Parma gegen Cagliari Calcio eine Bestmarke: Mit 94 Punkten binnen eines Kalenderjahres verbesserten die Bianconeri den Wert von 93 Punkten unter Fabio Capello (2005).

Dabei sah es lange Zeit nicht nach einem Sieg des Tabellenführers aus: Arturo Vidal foulte Marco Sau im Sechzehner und es gab Elfmeter für die Gastgeber, den Mauricio Pinilla zum überraschenden 1:0 verwandelte (16.). Danach dauerte es 43 Minute, bis Juventus zum ersten Mal aufs gegnerische Tor schoss.

Das Spiel wurde in der zweiten Hälfte zunehmend ruppiger, folglich musste Davide Astori mit Gelb-Rot vom Platz. Juventus nutzte die Überzahl aus: Giovinco holte in der 72. Minute einen Elfmeter heraus, den Arturo Vidal über die Latte schoss. Sein Fehlschuss sollte keine bösen Folgen mit sich tragen, denn nur drei Minuten später traf der eingewechselte Alessandro Matri zum 1:1.

In der Nachspielzeit drehte Juve dann die Partie. Zuerst war es erneut Matri, der auf 1:2 erhöhte und dann schoss Mirko Vucinic in der vierten Minute der Nachspielzeit das dritte Tor des Meisters an diesem Abend. Juventus baute mit dem Sieg gegen Cagliari für zumindest einen Tag die Tabellenführung auf zehn Punkte aus.

Sampdoria Genua - Lazio Rom 0:1 (0:1)

Tor: 0:1 Hernanes (31.)

Durch ein knappes 1:0 bei Sampdoria Genua hat sich Lazio in der Serie A auf den zweiten Platz geschoben und wird nun acht Punkte hinter Tabellenführer Juventus Turin in die zweiwöchige Winterpause gehen. Das goldene Tor erzielte der brasilianische Spielmacher Hernanes.

Die Hausherren begannen vor mäßig gefüllten Rängen im Stadion Luigi Ferraris druckvoll und bestimmten in den ersten zwanzig Minuten das Spiel, gute Torchancen erspielte sich das Team von Delio Rossi allerdings nicht.

In der Folge wurde Lazio stärker, der agile Lulic zielte mit einem Weitschuss aber noch über das Tor. Nach einer halben Stunde machte er es dann besser: Von der Grundlinie spielte Lulic eine scharfe Hereingabe vors Tor, die Keeper Romero in die Mitte des Strafraums abwehrte. Hernanes stand auf Höhe des Elfmeterpunkts völlig frei und traf mit einem Flachschuss ins linke Eck.

In der zweiten Halbzeit wurde Genua stärker, auch weil Lazio sich darauf beschränkte, die Führung zu verwalten und sich aufs Kontern verlegte. Die beste Chance hatte der eingewechselte Nicola Pozzi, dessen Versuch verfehlte in der 74. Minute allerdings das Tor von Lazio-Schlussmann Marchetti.

Mit dem Sieg setzt sich Lazio im Kampf um die direkte Champions-League-Qualifikation erst einmal vor Inter Mailand. Genua kämpft mit 17 Punkten nach 18 Spielen wohl nur um den Klassenerhalt. Miroslav Klose spielte bis zur 90. Minute eine unauffällige Partie und wurde dann durch Sergio Floccari ersetzt.

AC Siena - SSC Neapel 0:2 (0:2)

Tore: 0:1 Maggio (86.), 0:2 Cavani (90.)

Es sah lange nach einem torlosen Unentschieden aus, aber in den letzen fünf Minuten trafen die Gäste aus Napoli doppelt und bleiben damit im Kampf um die Champions League im Rennen. Durch Tore von Maggio und Cavani überwintert der SSC auf Platz fünf, zwei Punkte hinter Lazio Rom auf Rang zwei.

Die Entscheidung fiel erst in der 86. Minute. Nach einem Eckball von rechts landete der Ball nach einer Kopfballverlängerung bei Marek Hamsik, der den Ball hart und flach von der linken Grundlinie in die Mitte spielte. Christian Maggio war einen Tick schneller als Torwart Pegolo zur Stelle und drückte das Leder zur Führung über die Linie.

Den Sack zu machte dann Torjäger Cavani. Nachdem sich der eingewechselte Pandev von links in den Strafraum spielte, wurde er von Calaio rüde von den Beinen geholt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Cavani rechts unten, zu allem Übel sah Calaio auch noch die Rote Karte.

Damit bleibt Siena mit nur elf Punkten abgeschlagen das Tabellenschlusslicht in Italien, Neapel duelliert sich mit Inter, dem AC Florenz und Lazio um den Platz hinter dem davongezogenen Tabellenführer Juventus.

Der komplette Spielplan der Serie A

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung