Agnelli hinterfragt Financial Fairplay

SID
Mittwoch, 10.10.2012 | 23:08 Uhr
Andrea Agnelli ist seit dem 19.05.2010 Präsident von Juventus Turin
© Getty
Advertisement
Serie A
Atalanta -
Neapel
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Serie A
Lazio -
Udinese
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio

Andrea Agnelli, Präsident des italienischen Rekordmeisters Juventus Turin, hat das finanzielle Kontrollinstrumentarium Financial Fairplay hinterfragt.

Auf einer Konferenz einflussreicher Fußballfunktionäre in London sagte Agnelli, dass ein möglicher Ausschluss populärer Klubs die TV-Anstalten verärgern könnte.

"Angenommen, es werden drei Mannschaften aus der Champions League ausgeschlossen, werden dann die mit den TV-Anstalten abgeschlossenen Verträge modifiziert?", fragte er. Er sei gespannt, wie effektiv das Financial Fairplay umgesetzt werde und wie mögliche Strafen ausfallen würden.

Der europäische Fußballverband UEFA zielt mit dem Financial Fairplay darauf ab, dass die Vereine sich nicht mehr heillos verschulden. Die Bilanzen werden erstmals im Jahr 2013 geprüft.

Der Kader von Juventus Turin im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung