Zeman: Juventus schuld am Serie-A-Niedergang

Von Jöran Landschoff
Sonntag, 28.10.2012 | 15:26 Uhr
Nie um kontroverse Aussagen verlegen: Zdenek Zeman, Trainer vom AS Rom
© Getty
Advertisement
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom

Zdenek Zeman, Trainer vom AS Rom, ist der Meinung, die Familie Agnelli trage die Verantwortung für den Negativtrend im italienischen Fußball der letzten Jahre. Er konterte damit den Aufruf nach drastischen Reformen von Andrea Agnelli, dem Präsidenten von Juventus Turin.

Prinzipiell habe Agnelli Recht: "Es besteht Notwendigkeit für Reform, Notwendigkeit für Verbesserung." Gegenüber goal.com erklärte Zeman allerdings, dass die Agnellis "20 Jahre lang den Fußball in ihrer Hand" hatten, und dass diese Zeit hätte genutzt werden sollen, um angesprochene Veränderungen herbeizuführen.

Zeman sieht sogar die direkte Schuld für den Niedergang des Calcio bei der Familie Agnelli. Diese hätte entscheidenden Einfluss auf den Fußball gehabt, ohne etwas zu tun.

Seit 2010 stand keine italienische Mannschaft mehr in einem Finale im Europapokal. In der UEFA-Fünf-Jahres-Wertung hat Deutschland die Serie A überholt und damit den vierten Champions-League-Startplatz Italien abgerungen. Des Weiteren kämpft die Liga mit stetigem Zuschauerschwund, da in größtenteils veralteten Stadien gespielt wird.

Zdenek Zeman im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung