Inter Mailand unter Druck

Stramaccioni: "Müssen weniger Fehler machen"

Von Hannes Hilbrecht
Sonntag, 16.09.2012 | 16:23 Uhr
Andrea Stramaccioni fordert höchste Konzentration von seinen Spielern
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Am 3. Spieltag der Serie A gastiert Inter Mailand beim FC Turin. Die Lage beim Champions-League Sieger von 2010 ist angespannt. Nach zuletzt zwei enttäuschenden Auftritten der Mailänder in der Euro-League-Qualifikation gegen den rumänischen Vertreter FC Vaslui (2:2) und im Ligaspiel gegen den AS Rom (1:3) steht der 36-jährige Cheftrainer Andrea Stramaccioni bereits unter Zugzwang.

Die Aufgabe für die Nerazurri ist allerdings schwer. Der FC Turin belegt derzeit den 8. Tabellenplatz und ist in der jungen Saison noch ungeschlagen, zudem blieben die Turiner noch ohne Gegentreffer. Am letzten Wochenende gewann die Mannschaft von Cheftrainer Giampiero Ventura mit 3:0 gegen Pescara.

Die gute Form des Kontrahenten blieb auch beim jungen Cheftrainer der Lombarden nicht unbemerkt: "Wir haben Respekt vor Turin, sie sind in einer starken Verfassung." Dennoch machte der Coach auf der Pressekonferenz vor dem Spiel keine Umschweife, was die Zielsetzung angeht: "Wir wollen gewinnen, aber wir wissen, dass es hart wird".

"Haben aus den Fehlern gelernt"

Als besonders wichtig erachtet der Übungsleiter die Konzentration seiner Spieler: "Wir dürfen keine Fehler mehr machen wie gegen die Roma, aber wir haben aus den Fehlern gelernt".

Gute Nachrichten gibt es von einigen angeschlagenen Profis. "Die internationale Pause war wichtig, der Zustand der Truppe hat sich verbessert. Das gibt uns Kraft für die engen Spiele, in denen wir bis zum Schluss Gas geben müssen" so Stramaccioni.

Zudem ist Christian Chivu ins Mannschaftstraining zurückgekehrt, Dejan Stankovic befindet sich hingegen noch im Aufbautraining. Stramaccioni dazu: " Bei Dejan müssen wir vorsichtig sein, er muss sich richtig erholen."

Die Serie A im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung