Fussball

"Inter und Milan keine Super-Mannschaften mehr"

Von Stefan Döring
Massimo Moratti sieht Inters und Milans Entwicklung äußerst kritisch
© Getty

Sowohl der AC Mailand, als auch der Stadtrivale von Inter sind alles andere als gut in die aktuelle Saison gestartet. Inters Clubchef Moratti glaubt, dass es auch noch für einige Jahre so weiter gehen könnte.

Inter-Klubchef Massimo Moratti blickt düster in die Zukunft der Mailänder Klubs. Er glaubt, dass die schlechten Saisonstarts ein Signal für beide Teams und deren Anhänger sind. "Inter und der AC haben nicht mehr die Super-Teams", lässt Moratti verlauten.

Dabei bezieht er sich auch auf die 0:2-Heimpleite gegen Siena vom vergangenen Wochenende. "Das Spiel gestern war schlecht. Gegen Siena hätten wir gewinnen müssen aber wir haben es verpasst", sagte der Club-Eigner von Inter.

Mailand-Klubs mit schwachem Start

Inter war mit sechs Punkten aus vier Partien in die Spielzeit gestartet - Rivale Milan holte in gleicher Zeit sogar nur drei Punkte.

An Trainer Andrea Stramaccioni glaubt Moratti aber dennoch und findet unterstützende Worte: "Stramaccioni ist ein kompetenter Trainer und wir haben viele gute Spieler. Allerdings können wir es uns nicht mehr erlauben 20 Millionen für Weltklasse-Spieler zu investieren."

Inter Mailand im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung