Manipulationsskandal in Italien

Trotz 10-Monate-Sperre: Juve baut auf Conte

SID
Freitag, 10.08.2012 | 15:02 Uhr
Antonio Conte führte Juventus Turin in der vergangenen Saison zur Meisterschaft
© Getty
Advertisement
Serie A
AS Rom -
Udinese
Serie A
SPAL -
Neapel
Serie A
Juventus -
FC Turin
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Serie A
Florenz -
Atalanta
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Serie A
Genua -
Bologna
Serie A
Neapel -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona

Antonio Conte, Trainer des italienischen Rekordmeisters Juventus Turin, ist von der Disziplinarkommission des italienischen Fußballverbandes (FIGC) für zehn Monate gesperrt worden.

Der 43-Jährige soll in seiner Amtszeit bei AC Siena in der Saison 2010/11 über Spielmanipulationen informiert gewesen sein. Conte hatte dem Verband anfangs einen Deal vorgeschlagen, wonach er nur für drei Monate gesperrt wird und eine Strafe von 200.000 Euro zahlt. Das lehnte der Verband aber ab und bestätigte die zehn Monate.

Eine aktive Verwicklung wurde hingegen nicht festgestellt.

Contes Co-Trainer Angelo Alessio bekam eine Sperre von acht Monaten.

Volle Unterstützung für Conte

Juventus plant nun, weitere rechtliche Schritte wahrzunehmen, und berief eine Star-Anwältin, um die Interessen zu vertreten. Unabhängig vom endgültigen Ausgang stellte Turin klar, dass der Verein auf jeden Fall an Conte festhält.

Zumal die zehnmonatige Sperre nur für Pflichtspiele gilt. Heißt: Im täglichen Trainingsbetrieb darf Conte weiterhin mit der Mannschaft arbeiten.

In einer offiziellen Mitteilung heißt es: "Juventus betont die volle Unterstützung für Antonio Conte und Angelo Alessio in der Hoffnung, dass bei der nächsten Stufe des Prozesses ihre Unschuld endgültig bewiesen wird."

Freispruch für Bonucci/Pepe

Warum Conte nicht in Frage gestellt wird, ist offensichtlich: Der 43-Jährige erfüllte in seiner ersten Saison die hohen Erwartungen und führte Juve ohne Niederlage zur italienischen Meisterschaft. Mehr noch: Als langjähriger Profi des Vereins (von 1991 bis 2004) fungiert er auch als Symbolfigur des neuen Juventus.

Das neue Juventus, das auch weiter auf Leonardo Bonucci und Simone Pepe bauen kann. Die beiden wie Conte beschuldigten Nationalspieler wurden vom Verband freigesprochen.

Der Kader von Juventus Turin im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung