Sperre nach Manipulations-Skandal

Juve-Coach Conte sieht sich als Sündenbock

SID
Donnerstag, 23.08.2012 | 17:25 Uhr
Antonio Conte bestreitet sein Mitwirken an den Spielmanipulationen in Italien
© Getty
Advertisement
Serie A
Benevento -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Crotone
Serie A
Cagliari -
Sassuolo
Serie A
Genua -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Sampdoria
Serie A
Juventus -
Florenz
Serie A
Lazio -
Neapel
Serie A
AC Mailand -
SPAL
Serie A
Udinese -
FC Turin
Serie A
AS Rom -
Udinese
Serie A
SPAL -
Neapel
Serie A
Juventus -
FC Turin
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Serie A
Florenz -
Atalanta
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Serie A
Genua -
Bologna
Serie A
Neapel -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona

Der gesperrte Trainer des italienischen Meister Juventus Turin, Antonio Conte, sieht sich als öffentlicher Sündenbock im italienischen Wettskandal. Conte war wegen Spielmanipulation vom Verband zehn Monate gesperrt worden, sein Einspruch wurde am Mittwoch abgewiesen.

"Ich bin das Ziel von ehrenrührigen Anschuldigungen, die mich zum öffentlichen Gesicht eines Wettskandals machen sollen", sagte der 43-Jährige auf einer eigens einberufenen Pressekonferenz am Donnerstag.

Das Disziplinarkomitee des italienischen Verbandes hatte Conte für schuldig befunden, ein Spiel der Serie B in der Saison 2010/11 verschoben zu haben. Damals coachte er das Team aus Siena.

Antonio Conte im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung