Supercoppa: Juventus - Neapel 4:2 n.V.

Juves Revanche geglückt

SID
Samstag, 11.08.2012 | 17:07 Uhr
Juves Vucinic (M.) bejubelt seinen Treffer zum vorentscheidenden 4:2 gegen Napoli
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Juventus Turin hat den ersten Titel der Saison errungen: Der Meister setzte sich in der Supercoppa mit 4:2 n.V. (1:2, 2:2) gegen den SSC Neapel durch. Beim Sieg profitierte Juve aber auch von zwei Platzverweisen für den Gegner.

Einen Tag nach der langen Sperre seines Trainers Antonio Conte hat Juventus Turin den italienischen Supercup gewonnen. Der Meister schlug in Peking den Pokalsieger SSC Neapel nach Verlängerung 4:2 (1:2, 1:0).

In der Verlängerung standen für Napoli nur noch neun Spieler auf dem Platz, nachdem Goran Pandev (86., Rot) und Camilo Zuniga (90., Gelb-Rot) noch während der regulären Spielzeit jeweils des Feldes verwiesen worden waren.

Trainer Conte soll von Spielmanipulationen in Italien gewusst haben.

Rassiges Spiel in Peking

Edinson Cavani (27.) und Pandev (41.) hatten den SSC im "Vogelnest" von Peking, dem Ort der Olympischen Spiele 2008, jeweils in Führung gebracht, Kwadwo Asamoah (37.) und Ex-Bundesligaprofi Arturo Vidal (72., Foulelfmeter) für Juventus ausgeglichen.

In der Verlängerung bugsierte Christian Maggio den Ball dann zuerst ins eigene Tor (97.), ehe Mirko Vucinic (101.) dann kurze Zeit später für die Vorentscheidung sorgte.

Mazzarri haut ab

Napoli-Coach Walter Mazzarri war nach dem Platzverweis für Zuniga wild gestikulierend in den Katakomben verschwunden und in der Verlängerung nicht mehr auf seine Bank zurückgekehrt.

Schiedsrichter Mazzoleni war aus Sicht der Süditaliener der Buhmann, verhängte neben den beiden Platzverweisen auch noch acht Gelbe Karten und sprach Juve einen aus Napoli-Sicht zumindest fragwürdigen Foulelfmeter zu.

Der 1. Spieltag der Serie A

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung