"Null-Toleranz-Politik" im Korruptionsskandal

Platini droht mit lebenslangen Sperren

SID
Mittwoch, 06.06.2012 | 17:17 Uhr
UEFA-Präsident Michel Platini will im italienische Korruptionsskandal hart durchgreifen
© Getty
Advertisement
Serie A
Florenz -
Udinese
Serie A
Bologna -
SPAL
Serie A
Cagliari -
Genua
Serie A
Crotone -
FC Turin
Serie A
Sampdoria -
Atalanta
Serie A
Sassuolo -
Chievo Verona
Serie A
Inter Mailand -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
Benevento
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Serie A
Neapel -
Inter
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese

UEFA-Präsident Michel Platini will mit einer "Null-Toleranz-Politik" gegen den Korruptionsskandal in Italien vorgehen und hat Fußball-Profis mit lebenslangen Sperren gedroht.

"Wer Fußballspiele verkauft, wird nie wieder Fußball spielen. Wer sich an Korruption beteiligt, wird nie wieder Fußball spielen. Diejenigen können dann Tennis spielen", sagte Platini bei der Eröffnungs-Pressekonferenz vor der EM in Polen und der Ukraine am Mittwoch im Nationalstadion von Warschau.

Ein Ausschluss der italienischen Nationalmannschaft bei der EM sei allerdings "nie ein Thema" gewesen, erklärte Platini.

Bei einer landesweiten Razzia waren am 28. Mai in Italien 19 Spieler festgenommen worden. Im Quartier der Squadra Azzurra hatte es Polizei-Durchsuchungen gegeben. Wegen suspekter Überweisungen an ein Sportwetten-Geschäft steht unter anderem Nationaltorhüter und Kapitän Gianluigi Buffon im Fokus.

Die News zum italienischen Fußball im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung