"Null-Toleranz-Politik" im Korruptionsskandal

Platini droht mit lebenslangen Sperren

SID
Mittwoch, 06.06.2012 | 17:17 Uhr
UEFA-Präsident Michel Platini will im italienische Korruptionsskandal hart durchgreifen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

UEFA-Präsident Michel Platini will mit einer "Null-Toleranz-Politik" gegen den Korruptionsskandal in Italien vorgehen und hat Fußball-Profis mit lebenslangen Sperren gedroht.

"Wer Fußballspiele verkauft, wird nie wieder Fußball spielen. Wer sich an Korruption beteiligt, wird nie wieder Fußball spielen. Diejenigen können dann Tennis spielen", sagte Platini bei der Eröffnungs-Pressekonferenz vor der EM in Polen und der Ukraine am Mittwoch im Nationalstadion von Warschau.

Ein Ausschluss der italienischen Nationalmannschaft bei der EM sei allerdings "nie ein Thema" gewesen, erklärte Platini.

Bei einer landesweiten Razzia waren am 28. Mai in Italien 19 Spieler festgenommen worden. Im Quartier der Squadra Azzurra hatte es Polizei-Durchsuchungen gegeben. Wegen suspekter Überweisungen an ein Sportwetten-Geschäft steht unter anderem Nationaltorhüter und Kapitän Gianluigi Buffon im Fokus.

Die News zum italienischen Fußball im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung