Wettskandal in Italien

Lazio-Kapitän Mauri jetzt unter Hausarrest

SID
Dienstag, 05.06.2012 | 14:23 Uhr
Stefano Mauri von Lazio Rom war nach einer landesweiten Razzia festgenommen worden
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Stefano Mauri ist eine Woche nach seiner Inhaftierung wegen der mutmaßlichen Verwicklungen in den italienischen Wettskandal aus der Haft entlassen worden, steht allerdings unter Hausarrest.

Richter Guido Salvini stellte den Kapitän des von Lazio Rom wegen seiner "kaum glaubwürdigen" Verteidigung am Montag aber unter Hausarrest.

"Wir sind uns ziemlich sicher, dass Mauri in einigen Punkten die Unwahrheit sagt. Wir haben aber einen Hausarrest beschlossen, weil wegen der medialen Aufmerksamkeit kaum Fluchtgefahr besteht", sagte Salvini. Der 32-Jährige Mauri darf das Haus seiner Eltern in Monza nicht verlassen.

SIM-Karte wichtigstes Beweismittel

In einer landesweiten Razzia waren am 28. Mai neben Mauri 18 weitere Spieler festgenommen worden. Dem Teamkollegen von Miroslav Klose wird die Manipulation mehrerer Spiele vorgeworfen, darunter die 2:3-Niederlage in Genua und das 1:1 gegen Lecce.

Wichtigstes Beweismittel ist eine SIM-Karte, die Mauri benutzt haben soll, um Wetten zu platzieren. Der Mittelfeldspieler beteuerte zwar, die Karte nur für Basketball-Wetten benutzt zu haben, Richter Salvini argumentierte aber, dass sie erstaunlicherweise zeitgleich mit den beiden verdächtigen Spielen benutzt wurde.

Stefano Mauri im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung