Sonntag, 06.05.2012

Serie A, 37. Spieltag

Milan patzt - Juventus vorzeitig Meister!

Juventus Turin ist zum 28. Mal italienischer Meister! Die Alte Dame gewann ihr Auswärtsspiel in Cagliari souverän, während Milan das Mailänder Derby gegen Inter mit 2:4 verlor. Im Kampf um die CL-Plätze machte Udine durch einen 2:0-Sieg gegen Genua einen großen Schritt nach vorne. Lazio gewann beim Klose-Comeback in Bologna 2:0. Der große Verlierer des Spieltags heißt SSC Neapel.

Die versammelte Mannschaft bejubelt das Führungstor von Mirko Vucinic gegen Cagliari
© Getty
Die versammelte Mannschaft bejubelt das Führungstor von Mirko Vucinic gegen Cagliari

Cagliari - Juventus Turin 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 Vucinic (6.), 0:2 Borriello (74.)

Juventus gewann sein Auswärtsspiel bei Cagliari hoch verdient und sicherte sich angesichts der Pleite des AC Milan vorzeitig die Meisterschaft.

Das Führungstor gelang Mirko Vucinic bereits in der sechsten Spielminute. Er versenkte das Leder knapp innerhalb des Strafraums rechts unten links im Tor. In der Folgezeit machte die Alte Dame sehr viel Druck, kam jedoch lange nicht zum Torerfolg.

Der negative Höhepunkt der ersten Halbzeit war dann ein Zusammenprall zwischen Juventus' Stephan Lichsteiner und Mauricio Ferreira Pinilla. Der Bologna-Spieler machte weiter, der Schweizer hingegen blieb liegen und musste schließlich abtransportiert und gegen Martin Caceres ausgewechselt werden.

Im zweiten Durchgang war es schließlich Marco Borriello, der mit einem abgefälschten Schuss, der in hohem Bogen über Keeper Michael Agazzi ins Tor fiel, den Deckel drauf machte.

Juventus hat damit 81 Punkte, also vier mehr als Milan und ist uneinholbar vorn. Es ist die 28. Meisterschaft für die Alte Dame.

Inter - AC Milan 4:2 (1:1)

Tore: 1:0, 2:2, 3:2 Milito (14., 52. FE, 80. HE), 1:1, 1:2 Ibrahimovic (44. FE, 46.), 4:2 Maicon (87.)

Vor dem Spiel: Im Vergleich zur Niederlage in Parma nahm Trainer Andrea Stramaccioni zwei Veränderungen im Mittelfeld vor: Javier Zanetti und Freddy Guarin ersetzen Dejan Stankovic und Joel Obi. Bei Milan stellte Massimiliano Allegri gleich auf fünf Positionen um. Unter anderem kehrt Mark van Bommel auf die Sechs anstelle von Massimo Ambrosini zurück. Die Viererkette ist auf drei Positionen verändert und im Sturm startet Robinho für Antonio Cassano.

Get Adobe Flash player

Analyse: Das Mailänder Derby begann hitzig mit vielen kleineren Fouls auf beiden Seiten. Die erste Chance hatte Milan durch Zlatan Ibrahimovic, der nach Flanke Robinho von links das Leder im Fünfer übers Tor setzte (12.). Wenig später die Führung für Inter: Maicon schlug einen Freistoß aus mehr als 40 Metern in den Strafraum, Wesley Sneijder leitete den Ball von links nach rechts vors Tor und Diego Milito staubte im Fünfmeterraum ab (14.).

Die nächste knifflige Szene ergab sich dann nach einer Ecke von Sneijder. Esteban Cambiasso köpfte aufs Tor, Christian Abbiati kratzte die Kugel von der Linie - oder doch nicht? Es wurde kein Treffer gegeben, aber der Ball sah aus, als hätte er die Linie überquert. Im Nachschuss scheiterte schließlich Sneijder an Abbiati (34.). Dabei verletzte sich der Torhüter und musste gegen Marco Amelia ausgetauscht werden.

Kurz vor der Pause dann erneut große Aufregung, dieses Mal jedoch auf der anderen Seite: Kevin-Prince Boateng lief in den Strafraum, Julio Cesar lief heraus, erwischte den Ball eindeutig mit der rechten Hand und Boateng stolperte über den Keeper. Schiedsrichter Nicola Rizzoli entschied dennoch fälschlicherweise auf Elfmeter, den Ibrahimovic schließlich trocken unten links ins Netz buchsierte (44.). Ein klares Geschenk, das ein Tor aus dem Nichts ermöglichte, nachdem Inter klar die bessere Mannschaft war im ersten Durchgang.

Für Milan war das wie ein Weckruf, denn direkt nach der Pause legten sie los wie die Feuerwehr. Boateng spielte einen Pass in den Strafraum, Ibrahimovic legte den Ball direkt zwischen Lucio und Maicon durch und überlupfte am Fünfer Cesar elegant ins lange Eck zum 1:2 (46.).

Inter erholte sich jedoch schnell und bekam seinerseits einen Elfmeter zugesprochen - diesen jedoch durfte man auch geben, nachdem Ignazio Abate Milito im Strafraum gehalten hatte. Milito trat selbst an und wuchtete die Kugel oben links in den Winkel (52.). Danach war wieder Milan am Drücker, doch Robinho vollbrachte das Kunststück, nach einer Ecke den Ball aus drei Metern freistehend vor dem Tor daneben zu setzen. Es folgten diverse weitere Gelegenheiten, aber ein Tor wollte nicht gelingen.

Stattdessen bekam Inter noch einen Handelfmeter, nachdem Alessandro Nesta den Ball abgefälscht aus einem Meter an den Arm bekam. Milito verwandelte sicher und machte seinen Dreierpack perfekt (80.). Den Schlusspunkt setzte schließlich Maicon mit einem fulminanten Distanzschuss aus 30 Metern oben links in den Winkel (87.).

Star des Spiels: Diego Milito. Er traf dreimal, zweimal vom Punkt und holte ersten den Elfmeter noch dazu selbst raus. Überragende Vorstellung des Argentiniers.

Der Kampf um die Champions-League-Plätze:

Hier heißt der große Verlierer des Spieltags SSC Neapel. Der diesjährige Champions-League-Achtelfinalist unterlag beim FC Bologna mit 0:2 (0:1). Alessandro Diamanti brachte Bologna in Führung (17.), Matteo Rubin setzte in Halbzeit zwei eins drauf (64.).

Durch die neunte Saisonniederlage rutschte Napoli von Rang drei auf fünf ab, da Udine und Lazio Rom ihre Spiele gewannen. Udine gewann gegen den FC Genua mit 2:0 (1:0) und besiegelte damit den Abstieg des Tabellenletzten. Antonio di Natale erzielte in der 30. Minute sein 22. Saisontor.

Unmittelbar vor Udines Führungstor flog Genuas Juraj Kucka mit Gelb-Rot vom Platz (29.). Noch vor der Pause verlor Genua durch die Rote Karte von Genuas Toptorjäger Rodrigo Palacio (38.) einen zweiten Spieler. Udine hatte gegen neun Mann leichtes Spiel, Antonio Floro Flores erhöhte in der 66. Minute auf 2:0. Udine schob sich mit jetzt 61 Punkten an Napoli (58) vorbei auf Platz drei.

Auch Lazio Rom (59 Punkte) überholte Napoli durch einen 2:0 (1:0)-Sieg bei Atalanta Bergamo. Libor Kozak schoss das 0:1 für die Laziali (35.). In der 66. Minute machte Kozak Platz für Miroslav Klose, der nach langer Verletzungspause sein Comeback für Lazio feierte. Lorik Cana markierte in der Nachspielzeit den zweiten Treffer.

Die besten Karten für zwei Champions-League-Qualifikationsspiele im August hat aber Udine. Bei einem Sieg am letzten Spieltag in Catania wäre alles klar. Lazio erwartet Inter Mailand, Napoli empfängt Siena.

Die Serie-A-Saison im Überblick

Die Top-Torjäger der Serie A 2011/2012
Rang 1: Zlatan Ibrahimovic vom AC Milan (28 Tore)
© Getty
1/5
Rang 1: Zlatan Ibrahimovic vom AC Milan (28 Tore)
/de/sport/diashows/1109/fussball/international/torjaeger-italien/serie-a-torschuetzenliste-miroslav-klose-antonio-di-natale-zlatan-ibrahimovic-diego-milito.html
Rang 2: Diego Milito von Inter Mailand (24 Tore)
© Getty
2/5
Rang 2: Diego Milito von Inter Mailand (24 Tore)
/de/sport/diashows/1109/fussball/international/torjaeger-italien/serie-a-torschuetzenliste-miroslav-klose-antonio-di-natale-zlatan-ibrahimovic-diego-milito,seite=2.html
Rang 3: Edinson Cavani vom SSC Neapel (23 Tore)
© Getty
3/5
Rang 3: Edinson Cavani vom SSC Neapel (23 Tore)
/de/sport/diashows/1109/fussball/international/torjaeger-italien/serie-a-torschuetzenliste-miroslav-klose-antonio-di-natale-zlatan-ibrahimovic-diego-milito,seite=3.html
Rang 3: Antonio Di Natale (r.) von Udinese Calcio (23 Tore)
© Getty
4/5
Rang 3: Antonio Di Natale (r.) von Udinese Calcio (23 Tore)
/de/sport/diashows/1109/fussball/international/torjaeger-italien/serie-a-torschuetzenliste-miroslav-klose-antonio-di-natale-zlatan-ibrahimovic-diego-milito,seite=4.html
Rang 5: Rodrigo Palacio vom FC Genua (19 Tore)
© Getty
5/5
Rang 5: Rodrigo Palacio vom FC Genua (19 Tore)
/de/sport/diashows/1109/fussball/international/torjaeger-italien/serie-a-torschuetzenliste-miroslav-klose-antonio-di-natale-zlatan-ibrahimovic-diego-milito,seite=5.html
 

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
ITA

Serie A, 15. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.