Prandelli zu Inter – wäre da nicht Italien

Von Martin Grabmann
Mittwoch, 25.04.2012 | 10:15 Uhr
Italiens Nationaltrainer Prandelli (l., mit Palermo-Stürmer Miccoli) hat mehrere Optionen
© Getty
Advertisement
Serie A
Lazio -
Udinese
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Serie A
Benevento -
Neapel
Serie A
Lazio -
CFC Genoa

Der ehemalige Trainer des AC Florenz und des FC Parma, Cesare Prandelli, ist der Wunschkandidat auf den vakanten Trainerposten bei Inter Mailand, doch seine Pflichten als italienischer Nationaltrainer stehen einem Wechsel im Weg.

Wie "goal.com" berichtet, hat Inter Mailand bei der Suche nach einem neuen Cheftrainer ein Auge auf den italienischen Nationaltrainer Cesare Prandelli, 54, geworfen. Die Norditaliener sind auf der Suche, seit sie sich im vergangenen Monat von Claudio Ranieri getrennt haben.

Inter-Präsident Massimo Moratti sieht in Prandelli die perfekte Lösung, doch der steht beim italienischen Verband in der Pflicht. Es heißt zwar, dass Prandelli offen für eine Rückkehr in den Klubfußball ist, doch hadert er mit einer Entscheidung vor der EURO 2012 im Juni.

Nicht zuletzt deshalb schauen sich die Nerazzuri auch nach anderen Alternativen um. Präsident Moratti sprach laut "goal.com" bereits mit dem ehemaligen Cheftrainer des FC Porto und FC Chelsea, Andre Villas-Boas. Auch ein Verbleib des Interimstrainers Andrea Stramaccioni über die Saison hinaus soll eine Möglichkeit sein.

Cesare Prandelli im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung