Polizist suspendiert

Di Natale denkt nach Morosini-Tod an Rücktritt

SID
Montag, 16.04.2012 | 14:53 Uhr
Antonio di Natale spielt seit 2004 im Trikot von Udinese Calcio
© Getty
Advertisement
Serie A
Live
Sampdoria -
Crotone
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand

Nach der Tragödie um den auf dem Spielfeld verstorbenen Piermario Morosini denkt Udineses Antonio di Natale an Rücktritt. "Schon vergangenes Jahr dachte ich daran, aufzuhören. Jetzt werde ich die letzten sechs Saisonspiele für Mario bestreiten, und dann werden wir sehen", sagte der 34 Jahre alte di Natale von Udinese Calcio.

Als Grund für seine Rücktrittsgedanken führte der frühere Nationalspieler die hohe körperliche Belastung an. In Italien würde einfach zu viel gespielt.

Der erst 25 Jahre alte Livorno-Spieler Morosini war am vergangenen Samstag während der Partie in der zweiten italienischen Liga Serie B in Pescara wegen eines Herzstillstands in der 31. Minute auf dem Spielfeld zusammengebrochen und noch auf dem Platz verstorben.

Außerdem ist zwei Tage nach dem Tod von Morosini der Polizist, der für die Verspätung beim Eintreffen des Krankenwagens zur medizinischen Versorgung des später verstorbenen Fußballprofis verantwortlich gemacht wird, gemäß dienstlicher Vorschriften am Montag vorerst suspendiert worden. Zudem ist eine interne Untersuchung der Vorgänge eingeleitet worden.

Antonio di Natale im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung