Sonntag, 01.04.2012

Serie A: 30. Spieltag

Juventus verkürzt Rückstand auf Milan

Juventus Turin hat mit einem klaren Heimerfolg gegen Neapel den Rückstand auf Milan auf zwei Punkte verkürzt. Beim Debüt von Trainer Andrea Stramaccioni gegen den FC Genua bekamen die Fans von Inter Mailand neun Tore, vier Elfmeter, zwei Platzverweise und einen Heimsieg zu sehen. Der AC Milan hat sich gegen ein starkes Catania zu einem Unentschieden gerettet.

Juventus Turin macht das Meisterschaftsrennen wieder richtig spannend
© spox
Juventus Turin macht das Meisterschaftsrennen wieder richtig spannend

Juventus Turin - SSC Neapel 3:0 (0:0)

Tore: 1:0 Bonucci (53.), 2:0 Vidal (75.), 3:0 Quagliarella (83.)

Rote Karte: Zuniga (86./ Tätlichkeit)

Juventus Turin hat die Vorlage vom AC Milan aufgegriffen und mit einem klaren 3:0-Heimerfolg über den SSC Neapel den Rückstand zum Tabellenführer auf nur noch zwei Punkte verkürzt. Neapel wiederum verpasste die Möglichkeit, mit dem Drittplatzierten Lazio Rom gleichzuziehen.

Bei der Alten Dame überraschte Trainer Antonio Conte mit Marco Borriello im Sturm anstelle von Alessandro Matri. Ansonsten war das 3-5-2-System mit Rückkehrer Stephan Lichtsteiner über rechts so erwartet worden.

Die erste Hälfte entwickelte sich schnell zu einem Spiel geprägt von vielen Zweikämpfen, wenig Torchancen und einigen Fouls. Wenn es doch mal gefährlich wurde bei den Gastgebern, dann war Andrea Pirlo beteiligt. Wie in der fünften Minute, als seine Flanke über links Borriello im Fünfmeterraum nur knapp verfehlte.

Später köpfte Arturo Vidal nach einer Freistoßflanke von Pirlo knapp links vorbei. Und die größte Chance hatte ebenfalls Pirlo kurz vor der Pause: Ein satter Schuss aus 22 Metern halblinker Position wurde von Napoli-Keeper Morgan de Sanctis gerade noch aus dem Eck gefischt.

Nach der Pause machten die Gastgeber dann merklich mehr Druck. Zunächst verhinderte de Sanctis ein sicheres Eigentor von Hugo Campagnaro nach einem Freistoß von Pirlo, den der Verteidiger per Kopf verlängert hatte (49.). Und dann holten die Norditaliener die Brechstange raus: Freistoß von rechts - natürlich durch Pirlo - in den Strafraum und zu Mirko Vucinic, der aus dem Getümmel heraus abzog und dabei Teamkollege Leonardo Bonucci traf, der die Kugel ins rechte Eck abfälschte zur nun verdienten Führung für Juventus (53.).

Wenig später erzielte dann Borriello souverän das zweite Tor kurz vorm Fünfer, doch die Fahne des Assistenten ging fälschlicherweise hoch - Abseits, doch kein Treffer. Das sollte jedoch nicht weiter ins Gewicht fallen, denn erstens stand man hinten weiter sicher und zweitens erarbeitete man sich weitere Möglichkeiten. Am Ende war es jedoch eine Einzelaktion von Arturo Vidal, die die Entscheidung brachte. Der Chilene ging links in den Strafraum, setzte ca. acht Übersteiger, ließ dann Campagnaro stehen und schoss das Leder mit links ins lange Eck (75.) - ein Traumtor!

Von Napoli kam dagegen so gut wie gar nichts, Gianluigi Buffon musste im Grunde keine einzige Parade zeigen. Den Schlusspunkt setzte schließlich der eingewechselte Fabio Quagliarella mit einem trockenen Schuss aus 13 Metern aufs kurze Eck (83.). Danach leistete sich noch Juan Zuniga eine unnötige Tätlichkeit, für die er zu Recht des Feldes verwiesen wurde. Er schlug seinen Ellenbogen ins Gesicht von Giorgio Chiellini (86.).

Inter Mailand - FC Genua 5:4 (3:1)

Tore: 1:0 Milito (13.), 2:0 Milito (27.), 3:0 Walter Samuel (38.), 3:1 Moretti (45.), 3:2 Palacio (59./Elfmeter), 4:2 Zarate (74.), 4:3 Gilardino (80./Elfmeter), 5:3 Milito (85./Elfmeter), 5:4 Gilardino (90./Elfmeter)

Rote Karten: Cesar (79.) - Belluschi (84.)

Was für ein irres Spiel! Vier Elfmeter und zwei Platzverweise hagelte es beim Debüt des neuen Inter-Trainers Andrea Stramaccioni. Am Ende stand es 5:4 für Inter gegen den FC Genua - und das, obwohl es noch in der ersten Halbzeit nach einer einseitigen Begegnung aussah.

Denn nachdem Genua die ersten zehn Minuten im Griff hatte, schlug Inter direkt mit dem ersten Angriff zu: Nach einer Forlan-Flanke von links köpfte Diego Milito den Ball mustergültig ein.

In der 27. Minute erhöhte der Argentinier nach einem weiten Pass in die Spitze mit einem trockenen Abschluss ins linke Eck. Und als Walter Samuel elf Minuten später nach einer Hereingabe von Lucio den Ball zum 3:0 über die Linie drückte, schien die Partie bereits entschieden. Der 1:3 Anschlusstreffer durch Moretti, der einen Fallrückzieher von Sculli abfälschte, schien kaum mehr als Ergebniskorrektur zu sein. Doch Palacio brachte Genua in der 59. Minute via Handelfmeter auf 2:3 heran.

Auch Zarates 4:2 durch einen traumhaften Schlenzer in der 74. Minute brachte noch keine Entscheidung, denn in der Schlussphase überschlugen sich die Ereignisse: Julio Cesar holte im Strafraum Palacio von den Beinen und sah dafür glatt Rot. Den fälligen Elfmeter verwandelte Alberto Gilardino. Vier Minuten später senste Fernando Belluschi im Strafraum Fredy Guarin um, flog dafür ebenfalls vom Platz und verursachte den dritten Elfmeter der Partie, den Milito sicher zum 5:3 verwandelte.

Doch das Spektakel war noch nicht vorbei: In der 88. Minute führte Lucio einen weiteren Foulelfmeter herbei, als er Sculli foulte. Gilardino verwandelte sicher in die Tormitte zum 5:4 Endstand.

Inter zieht damit in der Tabelle wieder an Catania vorbei und ist Siebter.

Get Adobe Flash player

Catania Calcio - AC Milan 1:1 (0:1)

Tore: 0:1 Robinho (34.), 1:1 Spolli (57.)

Ehre, wem Ehre gebührt: Dem Tabellenführer blieb es vorbehalten, den 30. Spieltag zu eröffnen. Nach dem kraftraubenden 0:0 in der Champions League gegen den FC Barcelona tauschte Trainer Allegri einmal: Kevin-Prince Boateng musste auf der Bank Platz nehmen. Für ihn lief der Niederländer Urby Emanuelson in der Startelf auf.

Dass das Spiel gegen den Tabellensiebten der Serie A kein Selbstläufer werden sollte, wurde Milan gleich zu Beginn bewusst: Catania startete mit viel Druck und Leidenschaft. Erst nach etwa 15 Minuten raffte sich der Tabellenführer auf - es entwickelte sich eine starke Begegnung.

Doch dann kam die ganze Klasse vom AC Milan zum Vorschein: Ibrahimovic setzt sich am Strafraum stark gegen seinen Gegner durch - obwohl er hart bearbeitet wird - und steckt zu Robinho durch. Der Brasilianer vollendet lässig zur Führung (34.). Catania zeigte sich unbeeindruckt und antwortete prompt mit einem Knaller von Gomez (37.) - aber nur die Latte! Bis zur Halbzeit verteidigte Milan die knappe Führung.

Nach dem Halbzeitpfiff gab Catania weiter Gas. Und wurde in der 57. Minute belohnt: Spolli staubte nach einer Ecke kurz vor dem Tor ab und glich mit seinem zweiten Saisontreffer aus. Danach gestaltete sich ein ausgeglichenes Spiel. Dem AC Milan war deutlich anzumerken, wie kräfteraubend das Champions-League-Spiel gegen den FC Barcelona war. In der dritten Minute der Nachspielzeit hatte Catania per Fernschuss noch die große Chance zum Sieg.

Aber Milan rettete sich über die Zeit und liegt jetzt fünf Punkte vor Juventus an der Tabellenspitze.

FC Parma - Lazio Rom 3:1 (2:1)

Tore: 1:0 Mariga (6.), 2:0 Floccari (12.), 2:1 Scaloni (37.), 3:1 Floccari (71.)

Eigentlich war für die Römer in Parma ein Sieg Pflicht. Aber Lazio ging beim Tabellen-17. mit einem deutlichen 1:3 baden. Miroslav Klose fehlte weiterhin verletzt - und ohne ihn ging kaum Torgefahr von den Römern aus. Bereits in der sechsten Minute ging Parma durch Mariga in Führung und nur sechs Minuten später feierte Floccari seinen ersten Treffer des Abends (12.).

Danach schien es kurz so, als würde sich Lazio berappeln. Scaloni gelang der Anschlusstreffer. Aber dank Floccaris zweitem Treffer (71.) war der Drops gelutscht. Ein denkbar schlechter Auftakt für die Wochen der Wahrheit.

Denn jetzt kommt zunächst der SSC Neapel nach Rom, zu einem Spiel, das entscheidende Bedeutung im Kampf um Platz drei haben wird. Dann trifft Lazio auf Juventus Turin. Klose wird voraussichtlich in beiden Spielen fehlen. Und sollten Neapel und Udinese Calcio ihre Spiele am Wochenende gewinnen, wäre der Klose-Klub nur noch Sechster.

Der 30. Spieltag der Serie A

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
ITA

Serie A, 15. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.