Sonntag, 19.02.2012

Serie A - 24. Spieltag

Milan souverän - Lazio geht in Palermo unter

Der AC Milan bleibt Tabellenführer der Serie A - vier Tage nach dem Gala-Auftritt in der Champions League gegen den FC Arsenal (4:0) ließen die Rossoneri in Cesena nichts anbrennen. Lazio ging in Palermo mit 1:5 unter, Juventus setzte sich dank eines überragenden Andrea Pirlo gegen Catania durch. Inters Absturz in der Serie A geht weiter: Die Nerazzurri verloren zuhause gegen Bologna mit 0:3. Marco Di Vaio erlegte Inter quasi im Alleingang.

Robinho erzielte für den AC Milan in Cesena seinen vierten Liga-Saisontreffer
© Getty
Robinho erzielte für den AC Milan in Cesena seinen vierten Liga-Saisontreffer

Palermo - Lazio 5:1 (3:0)

Tore: 1:0 Barreto (10.), 2:0 Donati (20.), 3:0 Silvestre (42.), 4:0 Budan (47.), 5:0 Miccoli (51.), 5:1 Kozak (85.)

Gelb-Rot: Dias (74./Lazio)

Lazio musste auf Sizilien Platz drei verteidigen und hatte erneut große Personalsorgen - besonders in der Defensive. Coach Edi Reja entschied sich deshalb für eine Dreier-Abwehrkette mit dem gelernten Mittelfeldspieler Cristian Ledesma.

Neben Miroslav Klose feierte Winterneuzugang Emiliano Alfaro sein Debüt. Der Stürmer aus Uruguay hatte in der 2. Minute gleich die große Chance zur Führung, vergab nach schöner Vorarbeit von Klose aber aus guter Position. Das war es dann aber auch schon mit den Römern. Palermo machte klar, wieso es neun seiner elf Heimspiele gewonnen hatte: Zuerst setzte Kapitän Fabrizio Miccoli noch einen Kopfball am Tor vorbei, dann traf Barreto aber mit einem Flachschuss aus 17 Metern zum 1:0. Zehn Minute später legte Massimo Donati mit einem herrlichen Treffer vom linken Strafraumeck nach.

Lazio war zu ideenlos und probierte es immer wieder mit hohen Bällen in den Strafraum - ohne Erfolg. Anders die Sizilianer, die noch vor der Pause das 3:0 machten: Innenverteidiger Matias Silvestre konnte nach einem Miccoli-Freistoß seelenruhig aus vier Metern einköpfen.

Reja ließ Klose in der Halbzeit in der Kabine und so ersparte sich der Deutsche den Horrorstart in die zweite Hälfte. Nach fünf Minuten stand es nämlich 5:0, Igor Budan und Miccoli hatten getroffen. Für Miccoli war es der 14. Scorerpunkt (sechs Tore, neun Vorlagen) in seinen letzten fünf Spielen. Bevor Klose-Ersatzmann Libor Kozak den Ehrentreffer erzielte, verloren die Römer noch Andre Dias mit Gelb-Rot - ein Abend zum Vergessen.

 

AC Cesena - AC Milan 1:3 (0:2)

Tore: 0:1 Muntari (29.), 0:2 Emanuelson (31.), 0:3 Robinho (55.), 1:3 Pudil (65.)

Auch ohne Alessandro Nesta, Philippe Mexes, Kevin-Prince Boateng und Pato hat sich Milan souverän die Tabellenführung zurückgeholt.

Beim Tabellenletzten Cesena wurde innerhalb von zwei Minuten alles klargemacht: Zuerst staubte Sulley Muntari bei seinem Debüt für die Rossoneri nach einem Freistoß-Knaller von Thiago Silva zum 1:0 ab (29.), zwei Minuten später ließ Urby Emanuelson Cesena-Keeper Francesco Antonioli mit einem Schuss von der Strafraumgrenze keine Chance.

Cesena hatte wenig bis gar nichts zu melden, in der 10. Minute hatte bereits Kapitän Massimo Ambrosini die große Chance zum 1:0 vergeben. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff machte Robinho alles klar - nach den zwei Toren gegen Arsenal sein dritter Treffer in dieser Woche.

Die Top-Torjäger der Serie A 2011/2012
Rang 1: Zlatan Ibrahimovic vom AC Milan (28 Tore)
© Getty
1/5
Rang 1: Zlatan Ibrahimovic vom AC Milan (28 Tore)
/de/sport/diashows/1109/fussball/international/torjaeger-italien/serie-a-torschuetzenliste-miroslav-klose-antonio-di-natale-zlatan-ibrahimovic-diego-milito.html
Rang 2: Diego Milito von Inter Mailand (24 Tore)
© Getty
2/5
Rang 2: Diego Milito von Inter Mailand (24 Tore)
/de/sport/diashows/1109/fussball/international/torjaeger-italien/serie-a-torschuetzenliste-miroslav-klose-antonio-di-natale-zlatan-ibrahimovic-diego-milito,seite=2.html
Rang 3: Edinson Cavani vom SSC Neapel (23 Tore)
© Getty
3/5
Rang 3: Edinson Cavani vom SSC Neapel (23 Tore)
/de/sport/diashows/1109/fussball/international/torjaeger-italien/serie-a-torschuetzenliste-miroslav-klose-antonio-di-natale-zlatan-ibrahimovic-diego-milito,seite=3.html
Rang 3: Antonio Di Natale (r.) von Udinese Calcio (23 Tore)
© Getty
4/5
Rang 3: Antonio Di Natale (r.) von Udinese Calcio (23 Tore)
/de/sport/diashows/1109/fussball/international/torjaeger-italien/serie-a-torschuetzenliste-miroslav-klose-antonio-di-natale-zlatan-ibrahimovic-diego-milito,seite=4.html
Rang 5: Rodrigo Palacio vom FC Genua (19 Tore)
© Getty
5/5
Rang 5: Rodrigo Palacio vom FC Genua (19 Tore)
/de/sport/diashows/1109/fussball/international/torjaeger-italien/serie-a-torschuetzenliste-miroslav-klose-antonio-di-natale-zlatan-ibrahimovic-diego-milito,seite=5.html
 

Milan schaltete aufgrund der komfortablen Führung einen Gang zurück und Daniel Pudil verkürzte mit seinem ersten Serie-A-Tor auf 1:3. Nachdem der eingewechselte Stephan El Shaarawy die Möglichkeit zum 4:1 vergab (79.), bewahrte Christian Abbiati sein Team mit einer tollen Parade gegen Vincenzo Iaquinta vor dem 2:3 (83.).

Das war es dann aber auch. Milan, das in der Nachspielzeit Pippo Inzaghi einwechselte, holte völlig verdient die drei Punkte.

 

Juventus - Catania 3:1 (1:1)

Tore: 0:1 Barrientos (4.), 1:1 Pirlo (22.), 2:1 Chiellini (74.), 3:1 Quagliarella (81.)

Gelb-Rot: Motta (66./Catania)

Juve startete im 3-5-2 mit elf Italienern in der Startelf. Alessandro Matri und Mirko Vucinic saßen draußen, Marco Borriello und Fabio Quagliarella bildeten das Sturmduo. Stürmisch starteten allerdings die Gäste.

Zuerst prüfte Ex-Juve-Spieler Sergio Almiron Keeper Gianluigi Buffon (3.), dann schlugen die Gäste zu: Pablos Barrientos legte sich halbrechts an der Strafraumgrenze den Ball zurecht und zirkelte ihn sehenswert mit links ins lange Eck (4.). Juve reagierte mit wütenden Angriffen und glich durch seinen Regisseur aus: Andrea Pirlo setzte einen Freistoß aus 17 Metern ins Netz - sein erstes Tor für die Turiner (22.).

Juve blieb dran (72 Prozent Ballbesitz in Halbzeit eins) und hatte bei einem Lattenschuss von Quagliarella Pech (30.). Zwei Minuten später ließ aber auch Gonzalo Bergessio die Latte erzittern, Buffon war bei dem satten Schuss noch mit den Fingerspitzen dran. Halbzeit-Fazit: Sehr unterhaltsame Partie, die Gäste schlossen sich nicht nur hinten ein, sondern suchten selbst auch immer wieder den Weg nach vorne.

Nach der Pause drückte Juve weiter gewaltig aufs Tempo. Pirlo (49.) und Simone Padoin (59.) vergaben Chancen, ehe sich Catania selbst schwächte: Juve-Leihgabe Marco Motta flog nach einem harten Einsteigen gegen Paolo De Ceglie mit Gelb-Rot vom Platz (65.), doch praktisch im Gegenzug hatte Almiron die große Chance auf das 2:1.

Buffon hielt allerdings mit einem tollen Reflex (66.).

Diese Möglichkeit war aber nur ein Strohfeuer, denn die Bianconeri erhöhten noch einmal den Druck: Zuerst verarbeitete Marchisio einen wunderbaren Pirlo-Pass nicht (71.), dann köpfte Giorgio Chiellini Juve allerdings in Front - der Freistoß kam von Pirlo (74.).

Und Pirlo war es auch, der Quagliarella den Ball zum finalen 3:1 servierte.

 

Inter - FC Bologna 0:3 (0:2)

Tore: 0:1 Di Vaio (37.), 0:2 Di Vaio (38.), 0:3 Acquafresca (85.)

Das Heimspiel gegen Bologna sollte die Wende bringen, doch die Krise bei Inter ist noch größer geworden: 0:3 verlieren die Nerazzurri - sang- und klanglos und erhöhen die Serie von sieglosen Spielen auf fünf.

Bologna ist dagegen zum sechsten Mal in Folge ungeschlagen und bleibt im Jahr 2012 ohne Niederlage. Marco Di Vaio war der Held des Abends, der mit einem Doppelpack vor der Pause für klare Verhältnisse sorgte.

Der Fehler von Andre Ranocchia vor dem 0:2 war bezeichnend für die Situation Inters: Der Verteidiger schätzte einen langen Ball völlig falsch ein und ließ Di Vaio durchbrechen, der das 2:0 machte.

Die zweite Hälfte war ein offener Schlagabtausch: Inter zeigte Moral, weil es beherzt nach vorne spielte, zeigte aber auch Lücken, so dass allen voran Di Vaio immer wieder gefährlich vor dem Tor auftauchte. Anklang fand die Entscheidung Claudio Ranieris, eine halbe Stunde vor Schluss Diego Forlan herauszunehmen. Der Uruguayer wurde gnadenlos von den eigenen Fans ausgepfiffen.

Fünf Minuten vor Schluss war es den Fans aber auch egal, als der eingewechselte Robert Acquafresca das 3:0 markierte. Das Stadion leerte sich im Anschluss in Rekordzeit.

 

AC Florenz - SSC Neapel 0:3 (0:1)

Tore: 0:1 Cavani (3.), 0:2 Cavani (55.), 0:3 Lavezzi (90.)

Es geht doch! Erst fünf sieglose Spiele in Folge, jetzt der zweite Dreier in Folge für Napoli.

Ein guter Muntermacher vor dem Champions-League-Kracher am Dienstag gegen Chelsea. Positiv: Zum fünften Mal in Folge blieb Napoli ohne Gegentor, obwohl Morgen De Sanctis angeschlagen nur auf der Bank saß.

Und vorne machten die üblichen Verdächtigen die Tore: Edinson Cavani schon nach drei Minuten und wiederum nach dem Seitenwechsel (55.). Den Schlusspunkt setzte in der Nachspielzeit Ezequiel Lavezzi.

Einziger Wehrmutstropfen: Hugo Campagnaro musste verletzt ausgewechselt werden.

Die Tabelle der Serie A

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
ITA

Serie A, 16. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.