Wettbetrug im italienischen Fußball

Cristiano Doni bedauert seine Rolle

SID
Samstag, 28.01.2012 | 17:55 Uhr
Cristiano Doni hatte zugegeben, an einer Manipulation beteiligt gewesen zu sein
© Getty
Advertisement
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Serie A
Lazio -
Florenz
Serie A
Juventus -
Crotone
Serie A
Atalanta -
Benevento
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Serie A
AS Rom -
SPAL
Serie A
Neapel -
Juventus
Serie A
Torino -
Atalanta
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Serie A
Crotone -
Udinese
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Cristiano Doni, früherer Kapitän des Serie-A-Aufsteigers Atalanta Bergamo, bedauert seine Rolle im italienischen Wettbetrugsskandal.

Gleichzeitig beteuerte Doni, er habe seinem Klub lediglich helfen wollen. Im Dezember war der Ex-Kapitän zusammen mit 16 weiteren Personen festgenommen worden.

Doni verbrachte fünf Tage in Einzelhaft, ehe er unter Hausarrest gestellt und freigelassen wurde.

Zuvor hatte er zugegeben, an der Manipulation des Ergebnisses des Spiels Bergamo gegen Piacenza (3:0) beteiligt gewesen zu sein.

In italienischen Zeitungen wird der reumütige Doni mit den Worten zitiert, er hoffe, dass alles, was ihm passiert sei, "anderen eine Lektion ist. Meine Besessenheit, Atalanta zur Rückkehr in die Serie A helfen zu wollen, hat mich den Sport betrügen lassen."

Cristiano Doni im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung