Sonntag, 22.01.2012

Serie A - 19. Spieltag

Inter siegt weiter, Milan und Juve marschieren

Inter Mailand baut mit einem schmeichelhaften Sieg gegen Lazio Rom seine Siegesserie aus. Juventus ist nach dem 19. Serie-A-Spieltag immer noch ungeschlagen. Gegen Atalanta Bergamo legten die Turiner mit einem souveränen 2:0-Sieg im Meisterschaftskampf vor. Milan kam gegen Novara zu einem hochverdienten 3:0-Auswärtssieg.

Das 1:0 für Lazio durch Rocchi (M.) blieb das einzige Erfolgserlebnis für die Römer bei Inter
© spox
Das 1:0 für Lazio durch Rocchi (M.) blieb das einzige Erfolgserlebnis für die Römer bei Inter

Inter - Lazio 2:1 (1:1)

Tore: 0:1 Rocchi (30.), 1:1 Milito (44.), 2:1 Pazzini (63.)

Die Serie von Inter setzt sich fort: Gegen Lazio Rom gelang den Nerazzurri ihr siebter Ligasieg in Folge. Für den schmeichelhaften Erfolg gegen die Römer können sich die Mailänder allerdings bei Schiedsrichter Rizzoli bedanken.

Seit 1998 hat Lazio nicht mehr bei Inter Mailand gewonnen. Dass die Römer diesen Fluch brechen wollten, merkte man ihnen ab der ersten Minute an. Über das gesamte Spiel hinweg waren die Gäste die aktivere Mannschaft. Und nachdem Rocchi in der 14. Minute nach einem groben Lucio-Schnitzer noch den Pfosten traf, machte er es in der 30. Minute besser und brachte Lazio nach tollem Zuspiel von Ledesma verdient in Führung.

Auch danach gelang es Inter nicht, die Partie unter Kontrolle zu bekommen. Doch in der 44. Minute war es ein Doppelpass aus dem Nichts von Diego Milito mit Ricardo Alvarez und der eiskalte Abschluss des Stürmers, der den überraschenden Ausgleich brachte. In der zweiten Halbzeit bot sich ein ähnliches Bild: Inter zwar mit mehr Ballbesitz, aber ohne Spielkontrolle.

Bis in der 63. Minute Pazzini plötzlich frei vor Marchetti auftauchte und den Lazio-Keeper klasse überlupfte. Doch das Tor war wegen einer klaren Abseitsstellung Pazzinis eigentlich irregulär.

Im direkten Gegenzug hätte Miroslav Klose mit der größten Chance der Römer den Ausgleich markieren müssen, doch aus elf Metern verhinderte sein viel zu lascher Abschluss sein zehntes Saisontor.

So gelang es den Gastgebern, mit einer starken Abwehrleistung den knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen und sich damit an Lazio vorbei auf Tabellenplatz vier vorzuschieben.

Novara - AC Milan 0:3 (0:0)

Tore: 0:1 Ibrahimovic (57.), 0:2 Robinho (74.), 0:3 Ibrahimovic (90.)

Massimiliano Allegri schien nachhaltig beeindruckt. Gegen Novara spielte man erst am Dienstag im Pokal, gewann in einer zähen Partie nach Verlängerung mit 2:1. Wohl in Gedanken dessen schickte er folgende Elf ins Spiel: Amelia, Abate, Mexes, Thiago Silva, Antonini, Ambrosini, Van Bommel, Nocerino, Emanuelson, Ibrahimovic, Robinho.

Die Top-Torjäger der Serie A 2011/2012
Rang 1: Zlatan Ibrahimovic vom AC Milan (28 Tore)
© Getty
1/5
Rang 1: Zlatan Ibrahimovic vom AC Milan (28 Tore)
/de/sport/diashows/1109/fussball/international/torjaeger-italien/serie-a-torschuetzenliste-miroslav-klose-antonio-di-natale-zlatan-ibrahimovic-diego-milito.html
Rang 2: Diego Milito von Inter Mailand (24 Tore)
© Getty
2/5
Rang 2: Diego Milito von Inter Mailand (24 Tore)
/de/sport/diashows/1109/fussball/international/torjaeger-italien/serie-a-torschuetzenliste-miroslav-klose-antonio-di-natale-zlatan-ibrahimovic-diego-milito,seite=2.html
Rang 3: Edinson Cavani vom SSC Neapel (23 Tore)
© Getty
3/5
Rang 3: Edinson Cavani vom SSC Neapel (23 Tore)
/de/sport/diashows/1109/fussball/international/torjaeger-italien/serie-a-torschuetzenliste-miroslav-klose-antonio-di-natale-zlatan-ibrahimovic-diego-milito,seite=3.html
Rang 3: Antonio Di Natale (r.) von Udinese Calcio (23 Tore)
© Getty
4/5
Rang 3: Antonio Di Natale (r.) von Udinese Calcio (23 Tore)
/de/sport/diashows/1109/fussball/international/torjaeger-italien/serie-a-torschuetzenliste-miroslav-klose-antonio-di-natale-zlatan-ibrahimovic-diego-milito,seite=4.html
Rang 5: Rodrigo Palacio vom FC Genua (19 Tore)
© Getty
5/5
Rang 5: Rodrigo Palacio vom FC Genua (19 Tore)
/de/sport/diashows/1109/fussball/international/torjaeger-italien/serie-a-torschuetzenliste-miroslav-klose-antonio-di-natale-zlatan-ibrahimovic-diego-milito,seite=5.html
 

Man darf es zumindest ungewöhnlich nennen, gegen den Vorletzten der Serie A derart defensiv aufzulaufen, wo doch mit Alexander Merkel gerade erst ein Mann zur Ankurbelung der Offensive verpflichtet wurde. Novara agierte wie schon im Pokal im äußerst defensiven 5-3-2.

In Halbzeit eins war Milan die deutlich aktivere Mannschaft, die eine Vielzahl an Chancen jedoch nicht nutzen konnte. Robinho und Silva verpassten aus besten Positionen, auch Ibrahimovic blieb gleich mehrmals ohne Glück im Abschluss.

Zur zweiten Halbzeit versuchte Allegri dem Spiel seiner Mannschaft mit dem Wechsel El Shaarawy für Antonini mehr Esprit zu verleihen. Das 1:0 für Milan (57.) leitete jedoch zunächst der starke Ambrosini mit einem Lupfer auf Ibrahimovic ein, der nach Brustannahme volley vollendete.

Beim 2:0 (74.) hatte El Shaarawy dann seinen großen Auftritt: Nachdem Nocerino den Ball rechts im Strafraum gut behauptet hatte, zog El Shaarawy den Pass in den Rückraum direkt aufs Tor - Robinho musste am linken Pfosten noch den Fuß hinhalten. Den Schlusspunkt zum 3:0 setzte Ibrahimovic in seiner unnachahmlichen Lässigkeit in der 90. Minute.

Unter dem Strich steht ein hochverdienter Milan-Sieg zu Buche, der aufgrund einer Vielzahl an Chancen noch deutlich höher hätte ausfallen können.

Atalanta - Juventus 0:2 (0:0)

Tore: 0:1 Lichtsteiner (55.), 0:2 Giaccherini (82.)

Im Aufeinandertreffen der Remis-Könige - beide Teams spielten bisher acht Mal unentschieden - blieb Juventus zum dritten Mal in Folge auswärts ohne Gegentreffer und festigte mit einem 2:0-Sieg seine Tabellenführung. Doch es brauchte eine Weile, bis der Tabellenführer seine klare Feldüberlegenheit auch in Tore ummünzte.

Schon in der ersten Halbzeit hätte Juventus in Führung gehen müssen, doch sowohl Barzagli mit einem überlegten Schlenzer (11. Minute) als auch Arturo Vidal mit einem wuchtigen Distanzschuss (42.) trafen nur das Aluminium.

Get Adobe Flash player

Bergamo beschränkte sich fast ausschließlich auf Defensivarbeit und lud die Gäste damit zum fröhlichen Anrennen ein, welches Juventus allerdings immer wieder durch Fehlpässe und Missverständnisse selbst ausbremste.

In der zweiten Halbzeit wurden die Offensivbemühungen der Alten Dame in der 55. Minute dann doch belohnt, als der Schweizer Stephan Lichtsteiner nach einer Maßflanke von Andrea Pirlo völlig frei zum Kopfball kam und diesen souverän im kurzen Eck versenkte.

Im Anschluss verstärkte Atalanta seine Offensivbemühungen, doch gegen die massierte Gäste-Abwehr sprang keine große Torchance für die Hausherren heraus. Auf der Gegenseite war Juventus immer wieder durch schnelle Konter und variables Flügelspiel gefährlich.

In der 82. Minute war es dann eine Kooperation der beiden Eingewechselten Luca Marrone und Emanuele Giaccherini, die die Partie entschied: Nach einem traumhaften Lupfer in den Strafraum durch Marrone vollendete Giaccherini volley und sorgte damit für den hochverdienten 2:0-Endstand.

Während Turin damit im Meisterschaftskampf seine Hausaufgaben machte, gerät Bergamo, das zuletzt im November ein Spiel gewinnen konnte, langsam in den Abstiegskampf.

Serie A: Der 19. Spieltag

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
ITA

Serie A, 15. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.